Madden NFL 21

By on on Reviews, 2 More

Madden NFL 21 Impressionen

Ready, set, go!

Im Zuge unserer Berichterstattung zum Launch der Xbox Series X|S haben wir von einigen Publishern freundlicherweise eine Reihe von Spielen zur Verfügung gestellt bekommen, um die Konsole bestmöglich ausreizen zu können. Spiele, die wir uns im Zuge dessen teilweise nur kurz angesehen haben, erhalten von uns kein vollständiges Review, sondern einen Impressionsbericht, um euch die Eindrücke zu schildern, die wir bei unseren Tests mit der neuen Konsole erhalten haben.

Wenn man sich in England über “Football” unterhält, dann ist eines schnell klar: es geht um den Nationalsport mit dem runden Ball, der ins Eckige muss. Wenn sich hingegen ein Amerikaner über “Football” unterhält, dann geht es zwar auch um den Nationalsport, aber im Detail doch wieder um was ganz anderes. Es ist nicht nur irgendein Nationalsport, sondern vermutlich DER Nationalsport schlechthin. Dieser wird deshalb außerhalb der Vereinigten Staaten auch als “American Football” betitelt, da wohl kein anderes Land auf dieser Welt so viel Euphorie dafür zeigen kann, wie es die Amis tun. Auch mich interessiert der Sport nur in geringem Maße und das auch nur, weil mein Cousin tatsächlich bei einem steirischen Verein gespielt hat. Zumindest so lange, bis man ihm beinahe seine Niere bei einem Tackle ruiniert hat. Dann war nicht nur seine Karriere, sondern auch mein Kontakt mit dem Sport endgültig vorbei. Aber wie gut, dass Electronic Arts auch hierfür ein virtuelles Gegenstück jährlich auf den Markt bringt, das wir uns im Rahmen des Xbox Series X Reviews angesehen haben.

Für jemanden der Madden NFL zuletzt im Jahre 2008 gespielt hat, war mein Erlebnis ein unglaublich positives. Völlig überraschend war es mir möglich nur mit einem Bruchteil an Regelkenntnis durch das Spiel zu navigieren und mein Team zu einem fulminanten Sieg zu führen. Gut, allzu viele Regeln muss man dafür auch nicht kennen, aber ich hätte vermutlich doch eine Auffrischung vertragen können. Hier schafft es Madden NFL 21 nicht, einen an der Hand zu führen. Anders als bei NHL 21 wird man nicht durch ein Tutorial-Popup begrüßt, welches einen dann im Detail die besten neuen Tipps & Tricks präsentiert. Zudem ist alles im Spiel auch in englischer Sprache geführt, woran man wohl merkt, dass der internationale Markt auch so viele Jahre nach Erstveröffentlichung vollkommen egal ist. Für mich kein Problem, aber für den ein oder anderen potentiellen Käufer eventuell schon. Die Vielfalt der Spielzüge, die man abhängig von den einzelnen Spielsituationen machen kann, ist beeindruckend. Natürlich wiederholen sich viele Formationen und Ideen mit Fortlauf des Spiels, aber man kann sich taktisch duchaus austoben und auch mit Überraschungen punkten. Beispielsweise hatte ich einen Spielzug ausgewählt, der es vorsieht, einen langen Pass auf einen Mitspieler zu werfen. Nachdem sich aber keine gute Gelegenheit geboten hatte, änderte ich meine Pläne und startete umgehend einen Sprint, der sich über dreiviertel des Spielfeldes bis hin zum Touchdown erstreckte. Es war ein Wahnsinnsgefühl und brachte auch die Kommentatoren zum Brodeln. Das muss man dem Spiel lassen: Stimmung und Atmosphäre kommen beim Zocken zur Genüge auf und das macht Lust auf mehr.

Abgesehen vom Standardmodus gibt es auch noch jede Menge anderer Varianten, das Spiel für sich zu entdecken. Leider auch eine Ecke voll mit Lootboxen und Mikrotransaktionen. Und auch hier lasse ich es mir wiederum nicht nehmen, draufzuhauen. Sowas hat in einem Vollpreisspiel nichts verloren, erstreckt sich traurigerweise aber über sämtliche Sportspiele von Electronic Arts. Aber schaun wir mal wie lange noch, nachdem die ersten Klagen gegen EAs “Surprise Mechanics” in Europa Früchte zu tragen beginnen. Ansonsten läuft das Spiel auf der Xbox Series X flüssig und ohne Probleme. Die Menüführung wird lediglich durch die nervigen Popups unterbrochen, die auf Lootpacks hinweisen, andernfalls ist alles recht schnell. Grafisch sieht das Spiel einwandfrei aus und lässt einen das Gefühl spüren, quasi am Rasen selbst zu sein. Ob ich das Spiel jemandem empfehlen würde, der an American Football Interesse zeigt, ist schwierig zu beantworten. Viel mehr Optionen als Madden NFL gibt es ja nicht, also könnte ich nicht mal Alternativen nennen. Auf die Kontroversen, dass es mittlerweile – wie alle anderen Sportspiele von Electronic Arts – auch nur mehr zu einem Roster-Update verkommen ist und mit Neuerungen geizt, kann ich nicht beurteilen, da ich, wie schon erwähnt, 13 Jahre Pause hinter mir habe. Aber jemand der neu einsteigen möchte, kann wohl bedenkenlos zugreifen.


Wir bedanken uns beim Publisher für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.

Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden :)

Madden NFL 21 für Xbox Series X|S und Xbox One
Madden NFL 21 für PlayStation 4

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at