Team Keksi – Ein Nachruf

„Des muass I ma no amal anschaun“, mit solch legendären Zitaten war die langjährige Regentschaft des Team Keksi im eSport geprägt. Wie sich vier völlig unterschiedliche Lausbuben zu einem verrückten Haufen zusammengetan haben und dabei die wohl beste Zeit ihres Gaming-Daseins erleben durften: ein Nachruf für Team Keksi.

Angefangen hat alles mit völlig harmlosen Online-Matches in FIFA 09 beim von Xbox Österreich und consol.AT gehosteten Xtival Event. Ganz genau gesagt am 01. Mai 2009, einem noch dazu staatlichen Feiertag in unserem wunderschönen Österreich. Zurecht! Denn was die drei Tage der völligen Spieleekstase nach sich zogen, waren online geknüpfte Freundschaften, die sich zu bis heute anhaltenden Real-Life Freundschaften entwickelt haben.

Als das Xtival im Winter ’09 nochmals die Pforten für Gamer öffnete und meine Wenigkeit den riskanten Versuch wagte, im erst kürzlich erschienenen FIFA 10 Online-Matches zu hosten und beide Mannschaften mit Fans der Community auszufüllen, klingelte es bei mir! Warum nicht mit meinen Dudes eine Online-Mannschaft gründen? Man trifft sich ohnehin immer wieder mal online und absolviert ein paar Matches gegeneinander, aber es wäre doch einen Versuch wert, alle vier in ein Team zu packen und gemeinsam gegen den Rest der Welt zu spielen? Gesagt, getan! Das Team Keksi war geboren … gegründet … ihr wisst schon. 🙂

consol.AT Ausgabe 76 FIFA 11 – consol.AT Ausgabe 76 FIFA 11 – consol.AT Ausgabe 76

Das Team bestehend aus Alexander Amon, Daniel Kogler, Alexander Reumann und meiner Wenigkeit war ein ungleiches, wie man es sonst kein zweites Mal antrifft.

Zum einen war da unser „Mister Motivation“, Alexander „CSX“ Amon. Immer in Eile, nie bei der Sache, trotzdem der wertvollste Edeljoker. Schnell der Gruppe beigetreten, 10 Minuten gespielt, schon schenkte er dem Gegner einen ein. Die Stimmung war am Höhepunkt, der Gruppenchat ging über, als am Ende das 5-0 nicht allzu selten das Scoreboard schmückte. Aber man kann ja nicht immer einen auf Bayern München machen, manchmal gehen Matches auch knapper zu Ende. Dafür, dass wir den Fokus ja nicht verlieren, war Papa Amon immer zur Stelle. Mehr als drei Partien konnte unser Kollege dann meist auch nicht bestreiten, dafür war sein Nervenkleid einfach zu dünn. Am Ende des Tages war er aber immer der Zusammenhalt der Gruppe. Einen CSX sollte einfach jeder in der Mannschaft haben.

Wir bleiben einfach mal bei den Alex‘. Ich kenne ohnehin nur solche. Schon mal in einer Diablo 3 Gruppe gespielt, wo alle Mitspieler Alex hießen und einen Barbaren spielten? Story of my life. Aber zurück zum guten Meister Reumann, unserem „Mr. Little“. Jede Mannschaft benötigt einen unermüdlichen Mittelfeldmotor, der sich die Bälle von dort holt, wo es weh tut und sie auch an jene verteilt, die sich dann mit breiter Brust rühmen können. Klein und wendig war er, unangenehm für jeden Gegenspieler und selbst ein Mario Haas würde bei seiner Schnelligkeit Augen machen. Er war aber auch gleichzeitig das Problemkind der Mannschaft. Immer wieder kamen quasi aus dem Nichts die gefürchteten Reumann-Blutgrätschen, die einen Opponenten nach dem anderen niedersäbelten. Das Highlight war danach aber eigentlich immer die Rechtfertigung der roten Karten, die der gute Mann kassierte. Es gab ohnehin nur zwei Optionen: entweder war es maximal Gelb oder es war absolut notwendig … dem Gegner in seiner eigenen Hälfte beide Beine zu brechen. Egal wie man es nimmt: ohne unserem hauseigenen Mini-Me hätten die FIFA Matches definitiv nur halb so viel Spaß gemacht!

FIFA 11 – consol.AT Ausgabe 76 FIFA 11 – consol.AT Ausgabe 76

Kommen wir nun zu unserem „Daenius“. Ein Vollblutstürmer wie er im Buche steht. Immer einen Toni Polster Scherz und Hans Krankl Akzent auf den Lippen und keiner Top-Chance verlegen … sie zu vergeben. Kleiner Scherz, muss sein. Als Top-Scorer der Team Keksi Mannschaft gehörte unserem Daniel am Ende der Saison völlig zurecht immer die heiß begehrte Torjägerkrone. Im Team immer wieder für einen Pölzl-Rage gut, haben wir ihn alle sehr lieb gewonnen. Als fixer Bestandteil unseres Quartetts hat er auch seine professionelle Meinung zum FIFA 11 Test abgegeben, welchen wir dazumal live in der ehemaligen consol.AT Redaktion als Test-Party steigen ließen. Diesen könnt ihr übrigens in den eingescannten Seiten nachlesen. Ach, und hab ich schon erwähnt, dass seine Herbert „Schneckerl“ Prohaska Imitation auch heute noch seinesgleichen sucht?

Last but not least: meine Wenigkeit. Ich hatte nicht nur den gesamten Überblick über das Spiel, sondern auch als einziger die Abgebrühtheit, diese in brenzligen Situationen auch zu bewahren. Abseitsfallen oder gegnerische Dribblings, meist war ich am Ende der Sieger im direkten Duell. Meine geschätzten Mitspieler sahen das immer wieder mal anders, aber denen wurde die innere Ruhe auch nicht in die Wiege gelegt. Somit kann ich ihre grauen Haare, die sie durch einige meiner Aktionen bekommen haben, nachvollziehen. Und wenn dann die Nerven mal ganz flatterten, durfte auch gerne jemand anderes das Ruder übernehmen und ich konnte mit meinem Alter Ego „Miguel“ den Dampfhammer auspacken! Und da hab ich es dann auch öfters krachen lassen und war mir danach keiner Celebration zu schade. Meine Favoriten: der Michael Jackson Moonwalk, der sterbende Schwan oder auch schlicht und einfach „die Geige“. Diese sollte dann auch noch zum Running Gag der Truppe werden.

Um nicht den Kontakt im echten Leben zu verlieren, haben wir uns regelmäßig getroffen und bei einem vorzüglichen Pizza-Snack und ausgezeichnetem Mountain Dew oder einem kühlen Blonden immer wieder die Ehre gegeben. Mit mir wollte nie jemand in einer Mannschaft spielen. Seltsam, dass wir dann meistens doch immer als Sieger aus einer Partie hervorgegangen waren. Den berüchtigten „Pölzl FM“ hat man dann auch nur selten abstellen können und spätestens dann nicht mehr, wenn meine geliebten Holländer, allen voran meine Hassliebe Robin van Persie, den Sargnagel auf jegliche Messi- und Ronaldo-Verschnitte hämmerten. Ganz klar, dass dann auch der Trash Talk seinesgleichen sucht und legendäre Floskeln, wie der „Full Magnetic Foot“ von Carlos Puyol, uns immer in Erinnerung bleiben werden. Spätestens dann, wenn der Kogler sich vor mir hinkniet und mir „die Geige“ vorspielt, wird einem bewusst, welch großartige Truppe wir doch waren.

Die beiden Gründerväter (Mr. Little & Miguel) des Team Keksi beim Champions League Pokal in Wien am 15. Oktober 2010

Die beiden Gründerväter (Mr. Little & Miguel) des Team Keksi beim Champions League Pokal in Wien am 15. Oktober 2010

Jetzt, wo uns das Leben aber in unterschiedliche Richtungen weht, werden wir also getrennt und müssen unsere Fußballschuhe an den Nagel hängen. Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage, dass es sicherlich die besten und unterhaltsamsten Stunden unseres Lebens unter Freunden waren. Diese unvergleichlichen Abende werden mir ewig in Erinnerung bleiben. Das Team Keksi bedankt sich bei allen, die es über die Jahre hinweg unterstützt haben. Es wird unvergessen bleiben.

Team Keksi 2015

v.l.n.r.: Alex „Der Joker“ Amon, Alexander „kein Spiel ohne rote Karte“ Reumann, „Dan the man“ Kogler und last but not least Michael „Des‘ muass I ma no amal anschaun“ Pölzl

Und nun sagen wir zum Abschied leise Servus

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at