Super Mario Maker landet am 3DS

Nintendos Do-it-yourself-Tool mit dem berühmten Klempner passt ab sofort auch in jede Hosentasche. 

Wie wir bereits 2015 in unserem Super Mario Maker Review (für Wii U) ausführlich erläutert hatten: es ist schlichtweg der schönste Designunterricht ever! An diesem Fakt hat sich auch für den 3DS-Port nichts geändert. Erneut gilt es die kreativsten oder skurrilsten Level zu bauen, die die Welt je gesehen hat. Nur diesmal seid ihr nicht nur an eure Couch gebunden, sondern könnt das Design-Tool praktischerweise auch rund um die Welt nehmen, in eurer Hosentasche. Wir beleuchten die Unterschiede zur Wii-U-Fassung für euch.

Aller Anfang ist schwer: vom leeren Level bis hin zur knackigen Abenteuer-Unterhaltung.

Aller Anfang ist schwer: vom leeren Level bis hin zur knackigen Abenteuer-Unterhaltung.

Nintendo hat es gut verstanden, die intuitive Steuerung vom Wii U Gamepad auf den Handheld zu bringen. Alles ist wie gewohnt: leicht verständlich und einfach zu bedienen. In minutenschnelle sind die verrücktesten Level gebaut und zum Herzeigen bereit. Und da beginnt auch schon das Fiasko, das einen erwartet, ist man von der Wii U Version bereits verwöhnt worden: Nintendo hat die eigentlich unfassbare Entscheidung getroffen, dass man seine Kreationen nicht online mit Spielern aus aller Welt teilen kann. War das auf der Wii U kein Problem, sucht man am 3DS nach dieser Möglichkeit vergebens. Man hat lediglich die Chance, seine Level lokal oder per Streetpass mit anderen zu teilen, nicht aber online mit seinen Freunden in anderen Städten oder am anderen Ende der Welt. Zwar können Leute, die die Level empfangen daran weiter basteln, aber das kompensiert nicht diesen drastischen Schritt zurück. Es sind wohl nur wenige daran interessiert, im Teamwork ein Level zu bauen und sich regelmäßig zu treffen.

Das fertige Level kann immer wieder getestet und perfektioniert werden

Das fertige Level kann immer wieder getestet und perfektioniert werden

Wer mit dem Level-selbst-bauen ohnehin nicht viel anfangen kann, der wird sehr viel Freude mit dem Herausforderungs-Modus haben. Sage und schreibe 100 neue Level hat Nintendo vorab auf das Modul gepackt und zusammen mit verschiedenen Medaillen-Aufgaben wird man hier unzählige Stunden versenken. Diese Level sind nicht nur ausgezeichnet designed sondern bieten auch die nötige Langzeitmotivation um alle Medaillen zu ergattern.

Obwohl Super Mario Maker für den 3DS nicht die gewünschte Online-Funktionalität bietet, kann man trotzdem Herausforderungen der auf einer Wii U kreierten Level annehmen. Es ist jedoch nicht möglich nach Level-Codes zu suchen oder selektiv vorzugehen. Man erhält zufällig ausgewählte Level vor die Nase geschmissen, ob man davon begeistert ist oder nicht. Bewertungen oder Feedback kann man ebenfalls nicht hinterlassen. Hm.

Die 100 neuen Herausforderungen stellen jeden Spieler auf die Probe

Die 100 neuen Herausforderungen stellen jeden Spieler auf die Probe

Ein weiterer Rückschritt den uns Nintendo verheimlicht ist, dass man sein Spielmodul mit keinem anderen Menschen teilen kann. Möchte man dieses einem Freund leihen, um ihn auf den Geschmack zu bringen, werden zwangsweise sämtliche Speicherdaten vom Modul gelöscht. Aber man muss es nicht mal herleihen. Viele Spieler haben zwei oder mehr 3DS-Systeme (mich eingeschlossen), was einen explizit an ein System bindet. Zusammen mit dem Fakt, dass man seine Spielstände nicht mit denen der Wii-U-Version synchronisieren kann, ist das eigentlich ein absoluter Wahnsinn.

Letztlich bleibt der neue Tutorial-Modus positiv zu erwähnen, welcher von einer Taube und einer Dame witzig kommentiert wird. Das alleine macht aber die überwiegend negativ auffallenden Änderungen nicht wet. Schade.

Fazit

Ich habe Super Mario Maker auf der Wii U geliebt. Glaubt man den Gerüchten, dürfte uns wohl auch eine Version für die Nintendo Switch erwarten. Hier kann man nur hoffen, dass der Port der Wii-U-Version ähnelt und nicht der vom 3DS. Diese ist eigentlich nicht gut zu heißen. Die Entscheidungen, die Nintendo hier getroffen hat, sind unverständlich und da gibt es auch nichts schön zu reden. Wer sich jedoch unser Review zum Spiel auf der Wii U durchgelesen hat, wird wissen, dass die 3DS-Version dennoch absolut punkten kann und es nach wie vor ein absolut empfehlenswerter Titel ist. Das Konzept im Kern ist nach wie vor spitze! Der Rest ist leider pfui. Wer die Wahl zwischen Wii U und 3DS hat, dem sei die Wii-U-Fassung ans Herz gelegt. Wem das alles egal ist, kann auch zu Super Mario Maker for 3DS greifen.

WERTUNG: 7/10

Wir bedanken uns bei Nintendo Österreich für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at