Star Fox – From a Hero to a Zero?

Fox McCloud und seine Mitstreiter machen wieder die Lüfte unsicher. Wir lassen unsere Erlebnisse mit dem neuesten Ableger der Star Fox Reihe Revue passieren.

Star Fox Zero düst schon seit Längerem auf Nintendos Wii U durch die Lüfte. Wir haben das Spiel im Team rumgereicht und ausgiebig getestet und immer wieder im Kreis debattiert, ob es uns nun gefällt oder nicht. Dementsprechend lange hat dieses Team-Review auf sich warten lassen. Nun können wir jedoch ruhigen Gewissens behaupten, dass die Meinungen nicht nur aus einer kurzweiligen Laune heraus kommen, sondern sattelfest diskutiert wurden. Auf Wertungen verzichten wir, da sich ohnehin jeder ein eigenes Bild vom Spiel machen sollte.

Star Fox Zero bietet einige neue Ideen, aber es ist eben nicht alles Gold, was auf den ersten Blick glänzt.

Star Fox Zero bietet einige neue Ideen, aber es ist eben nicht alles Gold, was auf den ersten Blick glänzt.

Christoph

Ich bin mit StarWing am Super Nintendo groß geworden. Durch das herrlich arcadige Gameplay und die hervorragende Steuerung zählt es ganz sicher zu den Top 5 meiner SNES-Hits. Nachdem Lylat Wars sich ebenbürtig in die Spielreihe einfügte, folgte eine lange Durststrecke für Fans von Fox McCloud. Um mich auf das angekündigte und von Verschiebungen geplagte Star Fox Zero einzustellen und den Appetit anzukurbeln, verbrachte ich einige Stunden mit der 3DS-Neuauflage Star Fox 64 3D. Der Weg war geebnet, die Zeit verging, die Arwings schossen in die Lüfte und das Spiel in die Wii U.

Ich wollte Star Fox Zero lieben, wirklich. Mit all meinem Herzblut ringte ich stundenlang mit dieser verkorksten Steuerung. Denn abseits des ständigen Hin und Her zwischen Gamepad und Fernseher sowie akrobatischer Einlagen (Gyrosensor sei Dank), ist dieses Spiel genau das, worauf ich gewartet habe: Neue Abenteuer im Arwing mit meiner Crew in den Fernen der Galaxie, zurück zu alten, aufpolierten Schauplätzen,  Kindheitserinnerungen wecken und Andross von der Bildfläche verschwinden lassen.

Nintendo und Platinum liefern dabei nicht nur einen Aufguss, auch neue Features sind mit an Bord. So verwandelt sich unser Arwing auf Knopfdruck in einem zweibeinigen und wesentlich kompakteren Walker, mit dem ich feindliche Raumstationen infiltriere. Selbst an ein paar Knobeleien wurde gedacht, die mit dem Gyrowing, einer Art Helikopter mit steuerbarem Roboter, gemeistert werden. Star Fox Zero bietet somit ein wirkliches tolles Verhältnis zwischen flinken Kampfpassagen und kurzen Durchatmern.

Es klingt fast zu schön um wahr zu sein, wäre da nicht die angesprochene Steuerung, die mich im Minutentakt fluchen lässt. Wieder ein Ziel verfehlt, wieder mit einem Asteroiden kollidiert, wieder nicht aufs Gamepad geschaut… Dieses Schauspiel zieht sich bis zum Ende von Star Fox Zero und verdankt ihm, dass ich trotz erkanntem Potenzials leider resignieren muss.

Michael

Meine Erfahrungen mit Star Fox Zero sind durchwachsen. Einerseits war es schön zu sehen, dass Star Fox endlich wieder ein neues Abenteuer spendiert bekommt, andererseits nervten die endlosen Verschiebungen der Veröffentlichung enorm. Gut Ding braucht aber nun mal Weile und so akzeptierte ich Fox McCloud’s Schicksal. Sogar ein eigens angefertigter Kurzfilm sollte die Stimmung um das Weltraum-Team zusätzlich anheizen, doch hinter all dem Schein verbirgt sich ein leider nur mittelspannendes Endprodukt.

Geblendet vom Logo des Platinum Games Studios erwartete mich eine kurzweilige und wirklich sehr kurze Kampagne, die man nach rund fünf Stunden hinter sich gebracht hat. Klingt jetzt nicht unbedingt so, als würde ich vor Freude sprudeln? Das liegt leider an der vermurksten Steuerung. Viele Reviews in den Untiefen des Webs klagen mit mir unisono, wenn ich sage, dass es ein Krampf ist, sein Raumschiff durch das All und all die langweiligen Planeten zu manövrieren. Wenn man beide Analog-Sticks und den Gyro Sensor Sensor gleichzeitig benutzen und sowohl ein Auge auf den TV wie auf das Gamepad werfen muss, dann wird das nur noch von der audiovisuellen Auftragserteilung über die Gamepad-Speaker übertroffen, was summa summarum nur Wunderkinder oder Leute mit unmenschlichen Multitasking-Skills meistern können. Ich bin keines von beiden und traue mich zu behaupten, dass der Großteil der Spieler da draußen ebensolche Probleme vorfinden wird.

Die Kamera setzt dann nur mehr das Tüpfelchen auf das „i“ und macht Star Fox Zero leider zu einem frustrierenden Erlebnis. Hat man die Kampagne nämlich erstmals abgeschlossen, bleibt wenig Motivation übrig, um neue Wege zu erforschen oder die 100%-Marke zu knacken. Für die lange Wartezeit, die uns Mastermind Miyamoto abverlangt hat, konnte er in meinen Augen nicht die gewohnte Nintendo-Qualität abliefern. Sadpanda.

Wir bedanken uns bei Nintendo Österreich für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at