Remakes im Trend

Beinahe schon in regelmäßigen Abständen erreichen uns nostalgisch angehauchte Nachrichten aus der Gaming-Industrie: HD-Remake hier, Ultimate Remaster Collection dort! Haben wir das wirklich nötig?

Es ist Wochenende. Mein Schlaf hat sich die letzten Wochen in Grenzen gehalten, immerhin man muss ja aus seinem Leben was machen. Wecker vergessen abzustellen, verdammt. Nochmals einschlafen? Meh. Aufstehen ist angesagt, hilft ja nichts. Ich frühstücke und schalte danach meine PS4 ein. Ist ohnehin schon zu lange her. Das Menü glänzt über den Fernsehebildschirm und der völlig subtil (Achtung: Sarkasmus!) platzierte Store-Button lacht mich an. Ich weiß eh nicht, was ich spielen soll, also schau ich halt mal rein. Boy!

Man hat kaum mehr Überblick, was denn wirklich noch an neuen Spiele heutzutage erscheint, wird der Store doch von unzähligen Remakes, Remastered Editionen und HD-Polituren übersät. Selbiges Bild gibt es natürlich auch auf den Konkurrenzkonsolen:

Resident Evil HD, Oddworld: New’n’Tasty, Devil May Cry 4 Special Edition, The Last of Us RemasteredFinal Fantasy VII Remake, Heroes of Might and Magic III HD, Grim Fandango Remastered, Halo: The Master Chief Collection, The Legend of Zelda: Majora’s Mask 3D, Resident Evil Zero HD, Gears of War Trilogy Remastered, …

What year is it?!?!

Gut, man will ja nicht gleich den Teufel an die Wand malen, also hol ich mir Oddworld: New’n’Tasty. Schicke 15 Euro ärmer starte ich nach einem 7GB Patch das Spiel. Crash. Dafuq? Spiel gelöscht. Nochmals runtergeladen. Nochmals gepatched. Beim zweiten Anlauf klappt es endlich.

Yeah, der alte Charme ist immer noch da! Der Nostalgiehammer erschlägt mich förmlich. Leider auch bei der Steuerung, denn schon nach wenigen Minuten merke ich, wie ungenau und schwerfällig diese ist. Gut, war damals nicht anders, aber so genau hätte das Remake nicht ausfallen müssen. Egal, ich gewöhne mich dran, nachdem ich mich ohnehin mit der Steuerung und dem Ziel des Spiels auseinander setzen musste. Tutorial? Fehlanzeige! Aber gut, so war das eben dam… ach lassen wird das.

Nachdem ich die Steuerung endlich verinnerlicht hatte, konnte ich mich voll und ganz auf das Spiel konzentrieren. Aber statt New’n’Tasty verspürte ich eher Old’n’Scruffy. Hm, das Spielprinzip von damals ist gar nicht mehr so knorke, wie ich das in Erinnerung hatte. Soll ich nun aufhören, um mir meine wertvollen Erinnerungen nicht zu ruinieren? Zu spät! Man will ja nicht 15 Euro beim Fenster rauswerfen. Seufz.

Boy, that escalated quickly

Nächster Schauplatz: Resident Evil HD. Hm. Panzersteuerung macht schon nach fünf Minuten keinen Spaß mehr. Aber im Gegensatz zu Oddworld hatte die auch schon vor knapp 20 Jahren keinen gemacht. Wird also doch nicht immer alles besser.

Grim Fandango Remastered ist meine letzte Hoffnung!
… hach … wie schön können HD Remakes doch sein. Tag gerettet, danke Tim Schafer!

An letzterem Beispiel merkt man, wann sich HD Remakes durchaus rechtfertigen: das Spiel muss passen! Wenn ich heute einen faulen Apfel vom Boden aufhebe, mache ich ihn auch nicht besser, wenn ich den Dreck wegwische. Faul bleibt faul. Vor nicht allzu langer Zeit hat mich beispielsweise das Resident Evil 4 HD Remake in zwei Sessions und über 12 Stunden vor der Konsole gefesselt. Es ist halt noch immer ein verdammt gutes Spiel und ich bin dankbar für jede Minute, die ich daran verschwenden durfte.

resi4

Conclusio daraus?

Ich brauche keine Remakes, nur weil die Publisher das große Geld schnuppern. Spiele einer neuen Zielgruppe näher bringen? Bull! Milking the cow würd‘ ich dazu sagen! Wenn man schon auf den HD-Zug aufspringen muss, dann doch bitte gleich den Timeless-Masterpieces Wagon anhängen. Denn von E.T. benötige ich genauso wenig eine Neuauflage, wie von Superman 64 oder Custer’s Revenge. Und warum muss ich Spiele der letzten Generation nur 1-2 Jahre nach Erstveröffentlichung nochmals als Ultimate Version auf den Markt werfen? Naja. Solange es Leute freut und sie die Scheine auf die Ladentheke legen, wird der Trend wohl kaum abreißen.

Planänderung: Kinozeit! Was gibt’s Neues? Poltergeist? Wait … ahhhhhhh!!!

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at