Mit Steep durch den Tiefschnee

Mit Steep schickt Ubisoft Liebhaber von Extremsportarten in die Alpen.

Steep ist genau das, was man sich von einem Extremsport-Spiel erwartet: ein unlimitiertes Paket seiner eigenen Spielwiese bzw. Spielberge für jegliche Art von Blödsinn. Egal, ob ihr schon mal Paragliden oder lieber waghalsig an den spitzen Kanten der Berge runterbrettern wolltet – genau das könnt ihr nun zumindest virtuell von der Couch aus erleben. Das kommt nicht ungelegen, denn so erspart ihr euch die Kälte und vor allem die Gefahr, welche ihr am eigenen Körper erfahren müsstet.

Steep

Steep ist ein Open-World-Spiel, welches ihr nach euren eigenen Regeln bestreiten könnt. Eure Aufgabe ist es, den Berg so waghalsig und eindrucksvoll wie nur möglich zu bezwingen. Ihr sammelt dabei Erfahrungspunkte, um neue Wege und Challenges in den Alpen freizuschalten. Wie und in welcher Reihenfolge ihr das anstellt, bleibt jedoch euch überlassen. Eines sei euch aber gesagt: Um am Ende alles freizuschalten und das Spiel quasi durchzuspielen, werdet ihr früher oder später alle Sportarten in Angriff nehmen müssen. Etwas auszulassen, weil es euch beispielsweise nicht anspricht, wird euch am Ende so zum Verhängnis, kann jedoch jederzeit nachgeholt werden.

Apropos Sportarten: davon gibt es vier verschiedene. Da wären erst mal Skifahren, Snowboarden, Paragliden und dann könnt ihr noch mit einem Wingsuit euer Leben aufs Spiel setzen. Allesamt fühlen sich großartig an und bringen das Gefühl und die Schnelligkeit gut am TV im Wohnzimmer rüber. Abgesehen natürlich vom Paragliden – das ist eher was für’s Entspannen.

Steep

Damit ihr nicht jedes Mal von vorne beginnen müsst, solltet ihr eine Stelle sehen, die ihr gerne mit einer anderen Sportart bezwingen würdet, schafft Ubisoft hier Abhilfe. Zu jederzeit könnt ihr mittels Auswahlrad die Sportart wechseln. Manche Stellen eignen sich eher zum Freestylen, andere wiederum zum Genießen des Ausblicks. Egal wie ihr es haben möchtet: ihr habt es quasi selbst in den Händen.

Abgesehen vom üblichen Prozedere, gibt es noch so genannte „Mountain Stories“, wo euch verschiedene Bergspitzen ihre Geschichte erzählen und dabei Geisterfahrer den Hang runterdüsen. Dazu kommen noch verrückte Aufgaben, die den sonst seriösen Ton etwas auflockern. Beispielsweise müsst ihr so böse Schneemänner niederfahren oder nach Elfen-Schätzen Ausschau halten. Eine ganz witzige Abwechslung für zwischendurch.

Steep

Eines der lustigsten Dinge im Spiel ist aber die Möglichkeit, dass man seinen „Knochencounter“ erhöhen kann, indem man waghalsige Stunts versucht, diese fehlschlagen lässt und sich so selbst ausknockt. Je grauslicher, desto besser (auch wenn’s makaber klingt).

Außerdem bietet euch Steep einen Multiplayer-Modus, den ihr nahtlos starten könnt, solltet ihr einen der anderen Spieler auf der Piste dazu einladen. Ihr könnt dann verschiedene Challenges bestreiten, die auch ihre eigenen Leaderscore-Tabellen mit sich bringen, oder Videoclips eurer Bestzeiten teilen, die dann in verschiedenen Perspektiven wiedergegeben und nachgestellt werden können. Ihr solltet dazu jedoch einen eurer Freunde auf der Piste antreffen, da die Bereitschaft dazu von Unbekannten in den Alpen sehr gering ist.

Fazit

Steep ist nicht nur aufgrund seiner niedrigen Temperaturen im Spiel ziemlich cool. Ihr könnt im Spiel genau das machen, was ihr wollt und müsst nicht versuchen, endlos oft irgendwelche krampfhaften Challenges zu schaffen. Wollt ihr einfach nur das Feeling genießen, mit höchster Geschwindigkeit die Alpen runterzuknallen? Bitte sehr! Niemand hält euch davon ab. Wollt ihr aber das Gesamtpaket des Spiels genießen, so werdet ihr definitiv auf eure Kosten kommen. Steep macht Spaß und ist ein Spiel mit jeder Menge Potential für die ersehnte Langzeitmotivation. Außerdem ist’s über die kalten Wintertage ohnehin gemütlicher auf der Couch, als im Tiefschnee zu versinken. Wo ist eigentlich mein Tee?

Achtung: Die oben zu sehenden Screenshots wurden vom Publisher zur Verfügung gestellt und repräsentieren nicht die tatsächliche Grafik im Spiel!

WERTUNG: 8/10

Wir bedanken uns bei Ubisoft für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at