Lasset die Animal Crossing Party beginnen!

Die Videospielindustrie wächst Jahr um Jahr und kaum jemand kann noch den Wald vor lauter Bäumen sehen, was das Spieleangebot betrifft. Vor allem im familienfreundlichen Sektor stehen Eltern immer wieder vor einem großen Fragezeichen, denn die Spielerschaft beschränkt sich schon längst nicht mehr nur auf hartgesottene Fans. Auch Kids und Erwachsene aller Altersklassen nehmen gerne vor dem TV Platz. Animal Crossing amiibo Festival nutzt diese Chance und bringt Spieler jeglichen Alters zusammen.

Stellt euch vor ihr seid stolze Eltern und möchtet euren Schützlingen die Welt der Videospiele näher bringen, habt jedoch keinen Schimmer, wie ihr das anstellen sollt und was sich dafür am besten eignet. Genau solche Eltern haben sich mit sichtlicher Erleichterung an ich gewandt, als ich in meiner Zeit vor dem Continue-Magazin als Promotor für Nintendo das Weihnachtsgeschäft ankurbeln durfte. Für familienfreundliche Unterhaltung fällt die Entscheidung nicht schwer, da es nur auch Nintendo-Konsolen das passende Spieleangebot dafür gibt.

Herzlich willkommen beim amiibo Festival!

Herzlich willkommen beim amiibo Festival!

So auch Animal Crossing: amiibo Festival, welches rechtzeitig zur vergangenen Weihnachtszeit erschienen ist. Es lässt euch in die Welt von Animal Crossing eintauchen und verlädt euch an bekannte Orte, wo bereits alle Bewohner in voller Freude auf euch warten. Das Spiel erinnert stark an bekannte Brettspiele und lehnt sich hauptsächlich an den großen Bruder Mario Party an. Um das Spiel jedoch überhaupt spielen zu können, benötigt ihr amiibo der Animal-Crossing-Serie. Zwei davon, Melinda und Moritz, liegen dem Spiel auch bereits bei. Weitere sind separat erhältlich und das Angebot wird ständig erweitert. Wie bei Mensch ärgere Dich nicht nimmt sich jeder Spieler eine amiibo-Figur und kann diese dazu benutzen, um zu würfeln und seinen Fortschritt darauf zu speichern.

Das Spielfeld sollte jedem Spieler gleich ein vertrautes Gefühl geben

Das Spielfeld sollte jedem Spieler gleich ein vertrautes Gefühl geben

Das Spiel läuft über einen ganzen Monat, bei dem jeder Spielzug einen Tag repräsentiert. Jeden Tag des Monats besuchen euch Charaktere aus dem Animal-Crossing-Universum und haben ein Ereignis für euch. Manche bieten euch ein Kartenspiel an, andere verteilen Gewinne per Glücksrad oder ihr bekommt auch Ereigniskarten, die euer Vermögen je nach gewürfelter Augenzahl verringert oder auch erhöht. Haben alle vier Spieler gewürfelt, dürft ihr die Ereignisse des nächsten Tages in Angriff nehmen. Somit ändert sich das Spielfeld jede Runde und sorgt für grenzenlose Abwechslung.

Jeden Tag gibt es neue Ereignisse, manchmal sogar Turniere, bei denen euer Geschick gefragt ist

Jeden Tag gibt es neue Ereignisse, manchmal sogar Turniere, bei denen euer Geschick gefragt ist

Ziel des Spiels ist es, so viele Glückspunkte zu sammeln, wie nur möglich. Dies schafft ihr, wenn ihr auf einem dafür vorgesehenen Feld landet. Ihr solltet dabei aber auch nicht vergessen genügend Sternis zu sammeln, der Währung in Animal Crossing. Diese könnt ihr am Ende des Spiels gegen Glückspunkte tauschen, um den Sieg zu ergattern. Sternis bekommt ihr ebenfalls auf speziellen Feldern. Wie viele das sind, entscheidet eine kurze Event-Sequenz, die nach dem Betreten eines Feldes aufpoppt. Wenn ihr genügend Glück habt, könnt ihr sogar ein halbes Vermögen erhalten. Aber Vorsicht: Landet ihr auf einem violetten Feld, können euch sowohl Glückspunkte, als auch Sternis wieder abgezogen werden!

Apropos Vermögen: Sonntags bekommt ihr immer Besuch von Sigrid, der Wildschweindame, die euch Rüben verkauft. Wie bereits aus anderen Animal-Crossing-Spielen bekannt, stellt das gewissermaßen einen Aktienhandel dar. Ihr könnt Rüben in 10er-Packs zu einem vorgegebenen Preis einkaufen und bis zum darauf folgenden Samstag wieder verkaufen. Dabei variieren die Preise jedoch beinahe täglich und ihr müsst den richtigen Zeitpunkt des Verkaufs wählen, wenn ihr auf einem Feld landet, denn jedes davon hat einen anderen Preis für euch. Habt ihr es bis Samstag nicht geschafft, werden eure Rüben gegebenenfalls auch mit Verlust zwangsverkauft.

Nach jedem Spielzug poppt ein Ereignis auf, das euch zeigt, was ihr getan habt, um Glückspunkte und Sternis zu erhalten

Nach jedem Spielzug poppt ein Ereignis auf, das euch zeigt, was ihr getan habt, um Glückspunkte und Sternis zu erhalten

Wenn ihr das Spielfeld weiter abgrast, werdet ihr noch auf viele weitere Events und Geheimnisse entdecken. So habt ihr auch die Möglichkeit, über die Zeit hinweg neue Gebäude oder Pfade in das Spielfeld einzubauen. Das Angebot runden dann noch die Animal-Crossing-amiibo-Karten ab, welche ebenfalls dem Spiel beiliegen und für neue Attraktionen benötigt werden. Diese schaltet ihr durch den Erwerb von Glückstickets frei, welche ihr durch Glückspunkte kaufen könnt. Die Attraktionen bieten euch verschiedenen Mini-Games, die ihr alleine oder mit euren Freunden spielen könnt.

Sammelt ihr die meisten Glückspunkte, steht ihr am Ende ganz oben am Podest!

Sammelt ihr die meisten Glückspunkte, steht ihr am Ende ganz oben am Podest!

Fazit

Animal Crossing: amiibo Festival ist definitiv nicht für jedermann. Es richtet sich ganz speziell an eine jüngere Zielgruppe oder auch Eltern, die gemeinsam mit ihren Kids lustige Unterhaltung erleben möchten. Die Charaktere sind herzerwärmend und perfekt dafür. Spieler, die nach mehr Herausforderung suchen, werden wohl besser mit Mario Party beraten sein. Hingegen dürfen jene, die große Animal-Crossing-Fans sind, durchaus einen Blick riskieren. Ich hatte Spaß, versenke aber in jedem Ableger von Animal Crossing unzählige Stunden.

Wir bedanken uns bei Nintendo Österreich für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at

  • Moni Kern

    Super Bericht. Hmmm … ich glaub das wird mal ein Geschenk an meine Freundin mit ihren 2 Kids 😉