Homefront: The Beta-Revolution

Schussweste angeschnallt, Waffe geladen und entsichert, Ziel vor Augen – auf geht’s in die Homefront Beta!

Früher haben Entwicklerstudios ihre Spiele noch selbst getestet, ehe sie im Regal zum spielerischen Verzehr bereitstanden. Heute übernimmt das die Community. Zumindest wenn es Belastungstests oder auf Beta-Sessions gibt, die zum Einholen von Feedback stattfinden. So eben auch dieses Wochenende bei der Homefront: The Revolution Beta geschehen.

Ihr könnt euren Charakter wieder mal Skills und Fähigkeiten personalisieren.

Ihr könnt euren Charakter wieder mal Skills und Fähigkeiten personalisieren.

Zu spielen gab es den Resistance-Modus, in dem bis zu vier Spieler kooperativ miteinander agieren können. Ihr bekommt auf verschiedenen Maps eine Aufgabe zugeteilt, welche es erfolgreich abzuschließen gilt. Ein Hack hier, einer dort und dazwischen einige Gegner abknallen. Klingt ja nach einem bewährten Rezept. Nun kommt jedoch das große „aber“:

  • Matchmaking
    Funktionierte leider nur mittelprächtig. Minutenlanges Warten auf Mitspieler ließen keine Gamer mit schwachen Nerven aufjubeln. Schließlich bestritt ich oft nur zu zweit diverse Missions-Szenarien.
  • Grafik
    Optisch sah das Spiel aus, als wäre es aus dem letzten Jahrhundert. Leider nicht up-to-date und wenig ansprechend. Auch die Performance ging an manchen Stellen massiv in die Knie.
  • Schwierigkeitsgrad
    Brutal schwer, was prinzipiell nichts Schlechtes ist, wenn dann aber mal alle Spieler vom Team zu Boden gegangen sind, hieß es gnadenlos ‚Game Over‘. Zusätzlich machten es einem die Mitspieler schwer, welche einfach nur random waren und noch nie etwas von Teamplay gehört haben. Hierzu empfehle ich gleich den Artikel meiner geschätzten Kollegen, welche – im Gegensatz zu mir – das Online-Gaming noch nicht aufgegeben haben und so mit voller Freude auf ihren letzten übrig gebliebenen Nerven rumtrampeln. Ne, da bin ich raus.
Von der Grafik, wie auf den Presse-Screenshots zu sehen, war Homefront noch weit entfernt.

Von der Grafik, wie auf den Presse-Screenshots zu sehen, war Homefront noch weit entfernt.

Hoffen wir, dass die Beta ein Signal an die Entwickler ist und noch gehörig bis zum Release nachgebessert wird. Dann könnte es mit Freunden durchaus zu einem spaßigen Coop-Shooter werden.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at