Guild Wars 2 Addon: HoT or not?

Zwei Beta-Wochenenden liegen hinter mir und auch der Release steht fest: Heart of Thorns, die erste Erweiterung zu Guild Wars 2, erscheint am 23. Oktober. Anhand neuer Beta-Impressionen gebe ich euch einen Einblick, ob ihr ArenaNet das Geld hinterher schmeißen oder besser die Geldbörse hüten solltet.

Maguuma Dschungel – dich hab ich lange nicht mehr gesehen. Sich nach knapp zehn Jahren wieder einer bekannten, älteren Spielwelt in neuerer Interpretation zu nähern, weckt Erinnerungen der guten alten Zeit.  Grünes Dickicht, trockene Steppe, Artenvielfalt. In den Beta-Wochenenden schickte ArenaNet Vorkäufer in die „Grüne Schwelle“, eine von vier neuen Gebieten.

Heart of Thorns verleiht Flügel

Nur vier neue Gebiete? Klingt zunächst nach vermeintlich wenig Content, die Entwickler wollen diesen Umstand mit einem vertikalen Aufbau entgegenwirken. Drei Ebenen soll jede Map bieten, das lernte ich auf die harte Tour: In den ersten Stunden fiel ich dutzende Male in gefühlt kilometertiefe Abgründe. Hier greift direkt das Beherrschungssystem von Heart of Thorns. Diese vertikale Charakterentwicklung bietet sieben Pfade, um den eigenen Helden etwa im Kampf zu stärken, mehr über die Geschichte des Dschungels zu erfahren oder einen Gleitschirm zu nutzen. Letztere verringerte nicht nur meine Abstürze, es veränderte auch meine Art der Fortbewegung. Fortan war mit jedem Sprung über den auch nur mickrigsten Hügel ein Gleitflug angesagt.

Gw2_2015_09_06_08_36_03_253

HoT verleiht Flügel: Eine der sieben Beherrschungspfade des Addons verleiht euch Flügel, um lässig größere Schluchten zu überbrücken.

Die Vielfalt macht’s

Während das erste Betawochenende vor allem dem Herumtollen und Austesten neuer Features sowie einiger Storyabschnitte gewidmet war, ging es im zweiten direkt ans Eingemachte: Eine neue Questkette ließ Spieler durch den Dschungel jagen, actiongeladen und mit nur wenigen Atempausen. Das unterhielt gut, war erfrischend lebendig und optisch stark variierend: Obwohl sich alles nur auf einem Abschnitt einer einzigen Karte abspielte, lief ich im Dickicht umgeben von gigantischen Baumkronen entlang, schlug mich auf steinigen Passagen einen Berg hinauf und bekam es am sonnigen Gipfel mit mehreren kleinen und einem gigantischen Drachen zu tun.

Neue Gegner, neue Mechaniken: Diese Drachen speihen Feuer und sind währenddessen unverwundbar. Die Zeit nutzen wir zum Ausweichen!

Neue Gegner, neue Mechaniken: Diese Drachen speien Feuer und sind währenddessen unverwundbar. Die Zeit nutzen wir zum Ausweichen!

Von Kröten und Drachen

Doch auch die Gegner stehen der Landschaftsvielfalt in nichts nach: Kröten, Drachen, andere kleine und große Echsen, ein Haufen komischer Kauze und viel Unbeschreibliches tummelt sich im Dschungel Maguumas. Die neuen Kreaturen besitzen auch neue Kniffe, einfaches Draufhauen ist in den meisten Situationen fehl am Platz. Die kleinen Drachen vom Gipfel etwa, steigen hoch in die Luft, reißen das Maul auf und speien ihren feurigen Atem auf die Spieler nieder. Mit geschickten Ausweichrollen entkam ich der Gefahr, um nur Sekunden später festzustellen, das Gras und Gestrüpp für einige Zeit in Flammen stehen und gemieden werden müssen. Ein spielerisch toller Moment, von dem ich mir wünsche, dass ihn ArenaNet häufiger und abwechslungsreich im Addon platziert.

Die weiteren Inhalte des Beta-Wochenendes waren mir indes bekannt: Der Widergänger, die neue spielbare Klasse, und der PvP-Modus Festung konnte ich in vorigen Events erpoben, meine Gedanken dazu gibt es in diesem Artikel.

Die zweite Hälfte des HoT-Startgebiets legt den Fokus auf actiongeladene, schnelle Questketten.

Die zweite Hälfte des HoT-Startgebiets legt den Fokus auf actiongeladene, schnelle Questketten mit vielen dicken Bossmonstern, darunter Drachen und Frösche.

Spezialisierungen, Gildenhallen und Raids

Ein spannendes Feature ließ ich leider aus: Die sogenannten Elite-Spezialisierungen verändern die Spielweise jeder Klasse deutlich. So mutiert der Waldläufer zum Druiden, nimmt einen ihm zuvor verwehrten Stab in die Hand und verfügt über eine komplett neue Skillleiste, die ihn vermehrt auf Heilung  ausrichtet. Hier verbirgt sich also großes Potenzial, um die derzeitige Spielmechanik umzukrempeln.

Um das Gruppenspiel weiterhin zu fördern, wird nicht nur das sehnlich gewünschte Feature der Gildenhallen geben, sondern auch erstmalig im Guild Wars-Universum Raids. Sie werden für zehn Spieler ausgelegt sein und kurz nach Erscheinung des Addons eingeführt. Ein erster Testlauf hierzu wird am dritten und vermutlich letzten Beta-Wochenende ab dem 2. Oktober stattfinden.

Das Beherrschungssystem: Vier Pfade mit jeweils mehreren Stufen können gemeistert werden. Doch wie motivierend oder grindlastig wird's?

Das Beherrschungssystem: Viele Pfade mit jeweils mehreren Stufen können gemeistert werden. Doch wie motivierend oder grindlastig wird’s?

Der letzte Funke fehlt

Heart of Thorns bringt langersehnte Features, keine Frage. Und endlich geht’s auch mit der Story um die verbliebenden Alt-Drachen voran. Endlich, denn nach fast drei Jahren erzählerischem Stillstand, ist der Lore-Fan in mir fast verwelkt.

Trotz der guten Präsentation und der wohligen Worte im Artikel bin ich weiterhin skeptisch und noch immer nicht vollends vom Content überzeugt, der überdies nicht einmal ganz offenbart wurde: Wie groß werden die vier vertikalen Gebiete sein? Wie lange wird die Story mich fordern? Wie nützlich ist das Beherrschungssystem oder ist es gar nur eine Farce, um das Gegrinde im Hauptspiels mit einem Nutzen zu kaschieren?

Antworten darauf wird hoffentlich der Release von HoT geben. Doch alles kann nicht beantwortet werden, da einiges erst im Nachhinein erscheint. Wovon wir hier genau sprechen, weiß noch niemand. Und genau das macht mich traurig, denn der Release ist nichtmal einen Monat entfernt…

Written by: Christoph Liedtke

Luftpolsterzerdrücker Vor über 20 Jahren entstand die Liebe zu Videospielen – SNES sei Dank. Es dauerte einige Zeit, bis ich auch der Hardware verfallen war. Nach Jahren der nerdigen Bildung mit diversen Spiele- und Technikmagazinen, entschloss ich mich 2012 erstmals über meine Passion zu schreiben. Es folgte ein Blog, ein Volontariat bei consol.AT sowie Gamers.at und derzeit schreibe ich als freier Redakteur für E-MEDIA. Um die Zeit neben Artikeln, Studium, Freundin und Hündin noch weiter zu dezimieren, entstand parallel unser Projekt namens CONTINUE, denn Videospiele und Technik dürfen niemals zu kurz kommen! Fragen, Anregungen, Feedback oder harsche Kritik bitte an: liedtke@continue-magazin.at Danke für’s Lesen und auf bald.