Gruselabend mit Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Horrorspiele auf der Wii U sind ungefähr so häufig anzufinden, wie Erfolge des Österreichischen Nationalteams im Fußball. Moment mal. Offenbar gibt es doch noch Ausnahmen! Nintendo hat sich ein Herz für Gruselfans genommen und bringt mit etwas mehr als einem Jahr Verspätung den neuesten Teil der Project Zero Reihe nach Europa. Wir haben ihn uns angesehen.

Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Yuri ist eine der drei Charaktere, deren Story im Spiel erzählt wird

Mit der Kamera Obscura ausgestattet geht ihr den unheimlichen Geschehnissen des Mount Hikami nach, auf dem sich vermehrt seltsame Suizidfälle ereignet haben. Dabei trefft ihr nicht nur auf gefangene Seelen der Verstorbenen, sondern auch auf die schrecklichen schwarzen Priesterinnen, die euch an eurem Vorhaben hindern wollen. Zusammen mit Mario und Jonas vom NMag haben wir einen Podcast zum neuesten Ableger der Project Zero Reihe aufgenommen und diskutieren über alles Wichtige, das euch einen Einblick geben soll, was euch wirklich am Berg des Schreckens erwartet.

Viel Spaß beim Hören!


Direkter Download-Link: NMag Podcast #95
RSS Feed des Podcasts: http://www.continue-magazin.at/podcast/

Das Spiel ist in einer limitierten Edition im Handel und als normale Version im Nintendo eShop erhältlich.

WERTUNG: 7/10

Wir bedanken uns bei Nintendo Österreich für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at