Forza 6(0)fps – ultralanges High-End-Review in 1080p

Interessierte wissen es wohl schon, Forza 6 ist da, und die 88 Punkte auf metacritic habt ihr wohl auch schon entdeckt. Was soll ich euch also noch erzählen? Richtig, nicht viel.

Ich geb es zu. In der alten consol-Redaktion hab ich nur selten Rennspiele getestet, weil wir den Uber-Nerd Johannes P. im Nebenraum sitzen hatten. Ja, das ist der Vorteil einer Redaktion, du deckst alle Bereiche gut ab. Nun gibt es diese Redaktion nicht mehr, aber der feine Herr P. schreib noch immer Reviews und warum soll ich euch eine Mehrkompetenz vorgaukeln, wenn sie in diesem speziellen Fall hier zuhause ist.

e315-forza6-direct-fev0pny

Man muss dazu sagen, dass der junge Mann die Sache natürlich sehr ernst nimmt und ich jetzt kurz, um mein Dasein zu berechtigen, noch kurz den sehr subjektiven Standpunkt des Gelegenheitsspielers einnehmen möchte.

Wirklich viel tut sich im Rennspielland ja auch nicht. Ihr fahrt Rennen (26 Locations), bekommt neue Autos (460 Stück), fahrt mehr Rennen, bekommt mehr Autos, usw. Online darf man auch spielen (24 Spieler) und dank Drivatar-Feature (ihr könnt euch an die E3-PK von vor zwei Jahren erinnern?), vor dem heute hoffentlich keiner mehr Angst hat, darf ich gegen meine Xbox-Freunde Mothe, Weidhas und Co. auch spielen, wenn sie gerade nicht online sind. Und weil ich auf mittlerem Schwierigkeitsgrad und Bremshilfe spiele, überhol ich sie manchmal sogar. Hihi.

1cc92786-77f4-4587-9de0-23fdc0082d16

Leute, die wie ich ein wenig Blingbling brauchen, um zwischen den Rennen am Ball zu bleiben, haben die Entwickler Boosterkarten, im Spiel genannt „Mods“, eingebaut und dank eines Glücksrades (Spin), bekommt man Autos und Geld geschenkt. Juhu! Sonst ist und bleibt es ein Rennspiel, das aktuell plattformübergreifend wenig bis gar keine Konkurrenz am Horizont sieht, auch ohne tolles Schadensmodell. Fans greifen zu. Die anderen warten ohnehin auf Halo!

Written by: Alexander Amon

Motivator Ich bin seit ca. 12 Jahren redaktionell mit Videospielen verbunden und war zuletzt Chefredakteur des Fachmagazins für Computer- und Videospiele consol.AT und ihren deutsch-schweizerischen Ableger consolPLUS. Aktuell bin ich PR Manager beim Spieleentwickler Sproing, gebe auf dieser Website allerdings nur meinen privaten Senf zur allgemeinen Situation ab. CONTINUE betreue ich redaktionell und emotional, diene in vielen Punkten als Ansprechpartner und Koordinator. Bei Fragen und/oder Anmerkungen schreiben Sie mir doch einfach an amon@continue-magazin.at. Besten Dank und bis bald.

  • Das nenne ich mal ein Quick and Dirty Review. Würd’s mir kaufen, wenn Diablo 3 nicht gerade so viel Spaß machen würde und Starcraft 2 nicht am Horizont wäre. Und ich nicht zufällig an einen new 3DS mit Monster Hunter 4 Ultimate gekommen wäre. Und das Leben nicht immer dazwischen kommen würde.