E3 2017 Roundup

Unsere High- und Lowlights der E3 2017.

Alle Games-Medien machen die Top-Spiele der E3. Aber was waren unsere persönlichen Continue-Highlights? Nicht nur die offensichtlichen Spiele, wie ihr sehen werdet.

Noch immer ist die E3 die wichtigste Messe für unsere Branche, auch wenn Frohsinn und Enttäuschung immer ganz eng zusammenliegen. Wir Helden der Szene und vor allem dieses Blogs fassen die persönlichen Highlights und Lowlights der Messe zusammen und präsentieren die Games, auf die wir uns so richtig freuen. Viel Spaß!

Michaels Highlight-Games

Die E3 2017 ist vorbei und die alljährliche Ernüchterung ist eingetreten. Neben vielen kleinen Highlights, überschattet meiner bescheidenen Meinung nach die Eiseskälte der einzelnen Pressekonferenzen die gesamte Messe als Ganzes. Damals, als die E3 noch etwas Persönliches und Aufregendes war, wurde viel mehr Herzblut in die einzelnen Präsentationen gesteckt, um die darin vorkommenden Produkte dem Endkunden bzw. der Presselandschaft richtig schmackhaft zu machen.

Heutzutage verschwendet man lieber Zeit damit, der Konkurrenz Seitenhiebe zu verpassen und einen auf dicke Hose zu machen, ohne, dass sich wirklich Dickes darin befindet. Arroganz und Lieblosigkeit stehen an oberster Stelle. Pressekonferenzen haben sich wieder zurück entwickelt. Dominierten vor zehn Jahren noch langweilige Zahlen und Pie-Charts das Bühnenbild, wurde vor rund fünf Jahren noch Wert auf den Inhalt gelegt. Präsentationen live auf der Bühne; Entwickler, die noch ein paar Worte zu sagen hatten und dem ganzen etwas Persönliches vermittelten. Heute wird das Publikum in einen Kinosaal gesteckt und 60 Minuten lang mit Trailern beschallt. Hallo und auf Wiedersehen! Danke, dafür brauch ich keine Messe mehr.

Für die breite Masse in den USA ist es aber dennoch ein Erfolg. Immerhin kann ab sofort jeder die Messe betreten und sich ein Bild dessen machen, was man im modernen Zeitalter auch digital lösen könnte. Trailer-Shows Präsentationen über Twitch & Co. sowie Hands-on Demos über den eShop. Keine immensen Kosten für die Publisher, keine Warteschlangen, keine erdrückenden Menschenmassen (die Games Convention 2006 war das schlimmste Erlebnis ever), kein Stress. Aber damit würde man eines verlieren: den Hype, den man in sich aufsaugt, wenn man mit tausenden anderen Gleichgesinnten in einer Halle steckt. Dann wird einem die rosarote Brille völlig automatisch aufgesetzt und man fühlt sich geil. Funktioniert ja im Fußballstadion gleich. Nur ein scheiß Spiel bleibt halt immer noch ein scheiß Spiel. Daran ändert der Hype dann auch nichts mehr.

Metroid Prime 4 + Metroid: Samus Returns
Ein animiertes Logo reichte, um mich völlig in Ekstase zu versetzen und das war in meinen Augen auch das beste der E3 dieses Jahr. Warum? Einerseits war die Metroid Prime Trilogie abgeschlossen andererseits wurde die Metroid Franchise die letzten Jahre über  – und auch in ihren 25. und 30. Jubiläen – vollends vernachlässigt. Daher kam es nicht nur unerwartet, dass ein neues Metroid Spiel angekündigt wurde, sondern auch, dass es sich dabei um Teil 4 der Metroid Prime Saga handelt, welche richtige Meilensteine in der Geschichte der Videospiele darstellten. Nintendo setzte auch noch einen drauf, indem man Metroid: Samus Returns enthüllte, welches bereits am 15. September dieses Jahres für Nintendo 3DS erscheint und eine Neuinterpretation von Metroid II aus alten Tagen am Game Boy widerspiegelt. Somit war die Messe ein voller Erfolg für Metroid Fans.

Skulls & Bones
Böse Zungen mögen behaupten, dass Ubisoft Assassin’s Creed IV lediglich in neues Gewand gepackt hat. Vielleicht hat man damit gar nicht so unrecht. Ist mir trotzdem egal. Seit Disney Pirates of the Caribbean: Armada of the Damned eingestampft hat, wünsche ich mir ein cooles Piraten-Spiel zurück. Skulls & Bones verspricht dieses zu werden. Ein Single-Player Action-Adventure mit 5 vs. 5 Seeschlachten zu Schiff. Ich hoffe es wird so gut, wie ich mir das vorstelle. Wir reden aber nach wie vor über Ubisoft. Abwarten und Tee trinken.

The Evil Within 2
Teil eins war ein Meisterwerk des Horror-Senseis Shinji Mikami. Ich habe es bis dato nie beendet, weil ich einfach nicht weiterspielen kann. Die Art und Weise, wie der Horror in diesem Spiel vermittelt wird ist grandios. Wenn Teil zwei da nur annähernd anknüpfen kann, bin ich schon glücklich. Das Gute: in wenigen Monaten ist es auch bereits schon soweit. Bis dahin könnte ich mich ja nochmals an das Original wagen.

Alex’ Highlight-Games

Geile Games, viel Vorfreude. Mein Fazit zur E3.

Die Wahl war nicht einfach. Es gab unzählige Spiele, die ich mit Sicherheit spielen werde (Battlefront 2, Mario Odyssey, Destiny 2, God of War) bzw. Titel, von denen ich mich gerne positiv überraschen lasse (Need for Speed Payback, Black Desert, Far Cry 5). Auch wenn viele interessante Titel ohne Erscheinungsdatum bzw. mit einem 2018er-Stempel ausgestattet wurden, wird 2017 noch ein starkes Jahr. Für alle drei Plattformen.

Enttäuscht hat mich die Zurückhaltung in Sachen VR. Scheinbar wird es noch weitere 2-4 Jahre dauern, bis wir hier entscheidende Fortschritte sehen werden. Auch der wenige Mut von Drittherstellern für die Switch zu entwickeln war zwar zu erwarten, aber wäre nicht Ubisoft mit Mario + Rabbids auf die Bühne gekommen, die Switch wäre schon im ersten Jahr zur First-Party-Konsole degradiert worden.

Abschließend bin ich froh, dieses Jahr nicht vor Ort gewesen zu sein. Nach den vielen Jahren war es angenehm zu sehen, dass die Pressekonferenzen mittlerweile reine Trailer-Shows geworden sind, die man sich gut in 4K auch im heimischen Wohnzimmer anschauen kann und dank regulärem Ticket-Verkauf die Hallen schon genauso voll wie auf der Gamescom aussehen und damit wenig attraktiv wirken.

Und jetzt zu den Highlights.

Uncharted: The Lost Legacy
Bei der Erstankündigung im Dezember war ich nicht so von den Socken, aber nachdem man jetzt den bekannten Humor und die cineastische Inszenierung der Serie gezeigt hat weiß ich, warum Uncharted eine der größten Games-Serien aller Zeiten für mich ist. Das beste an der Stand-alone Erweiterung: sie kommt schon im August. Ich freu mich richtig drauf!

Anthem
Überraschungen machen eine E3 erst so richtig spaßig. Anthem kommt aus dem Nichts – von einem meiner Lieblingsentwickler: Bioware. Eine Mischung aus Titanfall und Destiny. Keine Ahnung, ob es ein gutes Spiel wird, aber optisch war es mal richtig beeindruckend und das Setting macht mich auch neugierig. Wenn auch das Gameplay ein paar Innovationen bringt, dann wartet hier vielleicht der Start einer großen Brand.

The Last Night
Damit ich auch ein Indie-Game ins Rennen werfen kann, hab ich mir eines der schönsten ausgesucht: The Last Night. Das Cyberpunk-Adventure in 2.5D erinnert stark an Klassiker wie Another World oder Flashback und könnte ein Überraschungshighligt 2018 werden. Exklusiv für die Xbox One.

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at