Die Vienna Comic Con und wir

Die Comic Con ist wohl jedem ein Begriff, der sich mit den Unterhaltungsmedien der Neuzeit auseinandersetzt. Egal ob Comics, Videospiele oder Filme & Serien. Mittlerweile sind sämtliche Bereiche auf der Convention vertreten. Zum ersten Mal fand diese am Wochenende nun auch in Wien statt und wir waren für euch vor Ort.

Ehrlich gesagt hatte ich nie wirklich Interesse an der Comic Con gezeigt. Ich hab‘ zwar ab und zu mal ein Micky Maus Heft in der Hand gehabt und Das Lustige Taschenbuch haben wir ja auch alle mal gelesen. Aber so richtig mit dem Thema auseinandergesetzt habe ich mich erst vor ein bis zwei Jahren. Und wie der Name Comic Con schon verrät, geht es ja ausschließlich um Comics, nicht? Falsch gedacht! Auch meine erste Annahme war so und nach wie vor gibt es viele im Freundeskreis, die der Irreführung erlegen. Also machen wir es kurz: Comics, Anime, Filme, Serien – alles was das Herz begehrt, war auf der zweitägigen Messe anzufinden. Unser Eindruck? Etwas durchwachsen.

VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con

v.l.n.r.: auch die ältere Generation frönt dem Star Wars Hype; Alex verdeckt R2-D2; englische Assassinen warteten auf ein Foto mit euch.


Wer also am Wochenende nichts besseres zu tun hatte, streifte sich sein Cosplay Outfit über und verbrachte zwei Tage unter Gleichgesinnten. Sofort stach einem die Vielfalt der wirklich aufwändig produzierten Kostüme ins Auge. Sailor Moon hier, Deadpool da, dazwischen streifte auch Tychus aus Starcraft II umher. Die Kulisse vermittelte sofort das vertraute Gefühl des Nerd-Daseins. Am Nintendo-Stand vorbei geschlendert, traf man dann auch schon auf die ersten Star Wars Cosplayer und Rollenspieler. Gleich hinter Nintendo’s Homebase prahlte dann Darth Vader’s TIE-X1 monumental aus der Höhe. Wer mochte, konnte sich mit einigen Stormtroopern oder dem dunklen Meister selbst fotografieren lassen. Spätestens jetzt war man mittendrin, statt nur dabei.

VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con

v.l.n.r.: der Messestand zur Wienerland-Serie aus Österreich; Künstler aus Rumänien modellierten Figuren; Andranik Ghalustians bei seinem Vortrag zur Videospielgeschichte.


Leider gab es aber sehr wenige Attraktionen, die uns die Messe noch schmackhafter gemacht hätte. Die Halle war gut besucht und so war es oftmals unmöglich von einem Ende zum anderen zu gelangen, ohne, dass einem zig Leute auf die Füße gestiegen wären oder man sich über regelmäßige Ellbogen im Rücken freuen durfte. Auch den fahlen Geschmack einer Verkaufsmesse wurde man nur schwer los, zumal es einen Shop nach dem anderen gab, wohin das Auge auch reichte. Versteht mich nicht falsch: auch ich habe mein Geldbörsel geleert, aber der Unterschied zur Vienna Comix wurde mir nicht wirklich vermittelt. Nichtsdestotrotz schlenderten wir weiter, bis wir schließlich zur Promi-Ecke kamen, wenn man das so nennen will. Wirkliche Top-Knüller sind ausgeblieben. Da war Giancarlo Esposito (Gustavo Fring aus Breaking Bad) schon das namhafteste, was man zu Gesicht bekam. Und auch nur dann, wenn man gewillt war, für Autogramm und Foto zusätzlich zu löhnen. Auf Comic Con Messen nichts Ungewöhnliches, dennoch seltsam für die österreichische Besucherseele.

VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con

v.l.n.r.: zwei Top Gun Fans mit Schwimmreifen und 80er Radio; die Star Wars Crew vor dem TIE-X1; P himself im Messestress.


Wer sich zwischendurch mal ein Päuschen vom ganzen Trubel gönnen wollte, konnte sich auch das Programm der Panel- und Mainstage zu Gemüte führen. Hier gab es u.a. interessante Vorträge zur Videospielgeschichte, Autogrammstunden oder auch einen Cosplay Wettbewerb, denen man beiwohnen konnte. Natürlich vorausgesetzt, man schaffte es auch in die Halle. Wer nicht genug von Menschenschlangen bekommt, war nämlich genau richtig. Geduld war wohl die größte Tugend, die man aufzubringen hatte. Der Großteil wurde dann auch am Einlass gehindert, da die Halle für die antrabenden Menschenmassen leider nicht groß genug war.

Am Samstagabend gab es dann noch die Weltpremiere der in Österreich produzierten und gedrehten Serie „Wienerland – The Series“ für geladenen Gäste. Man muss festhalten, dass es ein quasi Non-Profit Projekt war, um international für Aufsehen zu sorgen. Schließlich will man nicht nur beim Piloten festhängen und die Serie weiterlaufen lassen. Was man gnadenlos zugeben muss: der Pilot hat mich umgehauen. Einfach, weil die Mischung aus The Walking Dead und Spaghetti-Western absolut großartig produziert war und die schauspielerische Leistung mit (Gott sei Dank) fehlendem Denglisch eine wirklich immersive Stimmung vermittelte. Manche Szenen waren so bildgewaltig, dass ich mir gewünscht hätte, sie bereits auf großer Leinwand im Kino zu sehen. Wir wünschen dem gesamten Team jedenfalls alles Gute und hoffen, dass sich ein Investor für weitere Folgen findet.

VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con VIECC: Vienna Comic Con

v.l.n.r.: Joker is not alone; Batman vs. Superman; Alex übernimmt die Herrschaft. Winter is coming.


Alles in allem war die erste Vienna Comic Con ein gelungenes Experiment mit viel Luft nach oben. Was wir uns für das nächste Jahr, in dem es bereits die bestätigte Fortsetzung der Messe geben wird, wünschen, ist, dass es mehr zu sehen und weniger zu kaufen gibt. Auch einen Themenschwerpunkt hatten wir vermisst, was sich ja durch das Star-Wars-Jahr bestens angeboten hätte. Vielleicht schafft man es auch, einen wirklichen Star der Szene einzufliegen (*hust*Jared Padalecki und Jensen Ackles*hust*). Was derzeit auf allen TV Sendern für Knaller-Serien ausgestrahlt werden, gibt fast schon endlos viele Möglichkeiten für 2016. Werden wir dann wieder dort sein? Auf alle Fälle!

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at