Die Metroid-Chroniken – Teil 1

Kopfgeldjägerin Samus Aran kämpft seit unglaublichen 30 Jahren im Metroid-Universum für Recht und Ordnung. Anlässlich dieses Jubiläums blicken wir bei Kaffee und Kuchen zurück auf ihre Geschichte.

Wir schreiben das Jahr 1986. Gunpei Yokoi, seines Zeichens Schöpfer des GameBoys, bastelt gemeinsam mit seinem Entwickler-Team in Nintendos R&D1 (Research & Development 1) und Intelligent Systems an einem völlig neuartigen Spiel, welches nicht nur ein großer Hit am Famicom Disk System, sondern in weiterer Folge auch zu einer der größten Franchises des japanischen Traditionsunternehmens werden sollte.

Makoto Kanō, Hiroji Kiyotake und Yoshio Sakamoto (a.k.a. ‚Yamamoto‘) stellen die Gründerväter der Reihe dar. In Metroid, welches hierzulande erst zwei Jahre nach der Veröffentlichung in Japan 1988 auf dem Nintendo Entertainment System erschien, zeichnete sich Kanō für das Szenario, sowie Samus Aran, unserer Heldin des Spiels, verantwortlich; Kiyotake entwarf sämtliche Designs für das Spiel und Sakamoto schrieb die Geschichte und leitete die Entwicklung als Director. Bis heute konnten sich Spiele der Metroid-Serie über 18 Millionen mal verkaufen. Diese bleiben jedoch weit hinter anderen, hauseigenen Franchises, wie beispielsweise Super Mario, The Legend of Zelda oder Pokémon zurück, wodurch neue Ableger der Reihe immer wieder lange auf sich warten lassen.

Metroid

Die Story des Originals nimmt auf dem Planeten Zebes ihren Ursprung. Weltraumpiraten greifen eine Forschungsstation der Galaktischen Föderation an, um Proben von Metroid-Lebenwesen an sich zu reißen. Metroids sind höchst gefährliche Kreaturen, welche durch die Luft schweben, sich bei Sichtkontakt auf anderen Organismen festsetzen und sämtliche Lebensenergie der Opfer aussaugen können. Die Weltraumpiraten planen diese tödlichen Lebensformen zu züchten und gleichzeitig einer Betastrahlung auszusetzen, um diese noch gefährlicher zu machen und sie als biologische Waffen einzusetzen. Auf der Suche nach dem gestohlenen Gut entdeckt die Galaktische Föderation die Operationsbasis der Weltraumpiraten auf Zebes. Der Angriff auf die Übeltäter wird jedoch nicht von Erfolg gekrönt und so konnten die Piraten die Überhand behalten und die Föderation vertreiben. Als letzten Hoffnungsschimmer sieht man Kopfgeldjägerin Samus Aran, welche zum finalen Angriff auf die Basis aufbrechen soll. Diesmal jedoch nicht mit voller Gewalt, sondern mit einem Ziel: sich so unauffällig wie möglich durch den Stützpunkt zu kämpfen und Mother Brain zu vernichten, eine biomechanische Lebensform, welche das Areal und deren Verteidigung kontrolliert. Chronologisch gesehen stellt Metroid das erste Spiel der Serie dar.

Das Spiel

Metroid ist ein Action-Adventure, welches von der Erkundung der Spielwelt lebt. Ihr steuert dabei eure Protagonistin durch insgesamt fünf verschiedene Bereiche des Planeten: Brinstar, Norfair, Kraid’s Lair, Ridley’s Lair und Tourian, wo ihr euren Kampf gegen Mother Brain bestreiten werdet. Eure Ausrüstung ist anfangs noch recht spärlich bespickt und so müsst ihr lediglich mit einem Power Beam ins Abenteuer starten. Nach und nach findet ihr jedoch Upgrades, welche euch nicht nur stärker und überlebensfähiger machen, sondern auch neue Bereiche der Spielewelt eröffnen. Der Morph Ball, das erste Upgrade des Spiels, ermöglicht es euch Samus in eine Kugel zusammenrollen zu lassen, damit ihr enge Passagen durchqueren könnt. In dieser Form stehen euch dann in Folge auch Bomben zur Verfügung, um instabile Böden zu sprengen und neue Pfade zu entdecken. Mit dem Ice Beam könnt ihr Gegner einfrieren und so Sprungplattformen erzeugen oder mit neuen Suits widerstandsfähiger werden. Die Vielfalt der Items sorgt bereits im ersten Teil der Franchise für reichlich Abwechslung und ist in meinen Augen auf dem Nintendo Entertainment System unerreicht. Zudem trefft ihr auch noch auf die beiden Zwischen-Bosse Ridley und Kraid, welche in weiteren Metroid-Spielen noch entscheidende Rollen zu tragen haben werden.

Saving the Progress

Das Spiel greift übrigens auf ein Passwort-System zurück, welches euren Fortschritt sichert, solltet ihr doch mal von einem Metroid vernascht worden sein. Die Entwickler haben es sich außerdem nicht nehmen lassen, hier ein paar Easter Eggs einzubauen, sollten bestimmte Codes eingegeben werden:

NARPAS SWORD0
000000 000000

Samus startet in Brinstar mit allen Upgrades, Ausrüstungen und unendlich Munition sowie Unverwundbarkeit.

JUSTIN BAILEY
------ ------

Samus startet im Bikini-Outfit in Norfair mit fünf (leeren) Energie-Zellen, 255 Missiles, dem Wave Beam, Long Beam, den Morph Ball Bomben, Jump Boots, und der Screw Attack.

CONTIN UE_MY_
GAMEMI NIBOSS

Samus startet wiederum im Bikini-Outfit, diesmal jedoch in Brinstar und einigen Items. Jedoch müsst ihr die beiden Zwischen-Bosse nicht besiegen, der Weg nach Tourian steht euch sofort offen.

ENGAGE RIDLEY
MOTHER FUCKER

Dieser Code hat mehrere Wirkungen. Entweder gerät man direkt zurück zum Titelbildschirm (sollte man das Spiel aus versehen fortgesetzt haben) oder es verhindert das horizontale Scrollen des Bildschirms. Oder aber auch es crasht eure Konsole, je nachdem, ob das Spiel nativ läuft oder emuliert wird.

DRAGON BALL Z
Dragon Ball z

Samus startet in Norfair, lediglich mit Bikini bekleidet, samt 172 Missiles, 5 Energiezellen, 30 Punkten an Energie, der Screw Attack, den High Jump Boots, dem Morph Ball und Bomben, sowie dem Ice Beam und Long Beam. Kraid und Ridley können ungeachtet bleiben, der Weg nach Tourian ist bereits offen.

Speedrunning & Sequence Breaking

MetroidViele von euch werden jetzt wohl nur Bahnhof verstehen, lasst mich euch deshalb die beiden Begriffe näher erläutern. Die Metroid-Serie ist dafür bekannt, „Bugs“ zugunsten des Spielverlaufs ausnutzen zu können. So ist es beispielsweise möglich, Items in anderer Reihenfolge als vorgesehen zu sammeln und so den Spielverlauf zu ändern („Sequence Breaking“). Dies kann folglich dazu genutzt werden, das Spiel in noch kürzerer Zeit durchzuspielen, da man aufgrund des veränderten Ablaufs große Laufwege einsparen oder gänzlich auslassen kann. Immer wieder stellt sich die Frage, ob dies so gewollt war oder einen reinen Zufall darstellt; fix ist jedoch, dass dies bereits zu Metroid gehört, wie das Amen im Gebet und in Metroid Fusion sogar von Entwicklerseite offiziell darauf angespielt wird. Aber dazu kommen wir ein andermal.

Wo wir schon beim Thema sind: Samus Aran war niemals als Frau angepriesen und so nahmen viele Spieler lange an, dass es sich um einen männlichen Protagonisten handelt. Beendet man das Spiel jedoch in unter fünf Stunden, nimmt Samus ihren Helm ab, unter dem dann ihre wundervolle Haarpracht zum Vorschein kommt und das Geheimnis gelüftet wird.

Auch im Web gibt es eine große Fanbase, die nicht nur neue Tricks findet und diese dann in sogenannte „Speedruns“ ummünzt, sondern auch ein riesiges Archiv, welches für Neulinge zum erleichterten Einstieg dienen soll. Ich empfehle an dieser Stelle Metroid 2002 als Informationsquelle, sowie das Speed Demos Archive als Videoportal für Runs verschiedener Kategorien. Diese werden grundsätzlich in 100%, Any % oder Low % aufgeteilt. Somit sollte also für jedermann etwas dabei sein.

Metroid: Zero Mission

Metroid: Zero MissionIm Jahre 2004 durften sich Metroid Fans (und vor allem jene des Originals) freuen, denn mit Metroid: Zero Mission wurde ein erweitertes Remake (oder auch Re-Imagination, wenn man es so nennen möchte) für den Game Boy Advance veröffentlicht. Das Spiel wurde wiederum von Nintendos R&D1 entwickelt und sollte die Geschichte von Metroid ausgeschmückter erzählen und dabei das aus Super Metroid bekannte Gameplay bieten.

Die Welt in Zero Mission ist ident zu jener aus dem Original. Man hat es sich jedoch nicht nehmen lassen, dem Spiel neue Zwischen-Bosse, als auch neue Items hinzuzufügen. Außerdem steht einem am Ende ein gänzlich neues Gebiet namens Chozodia zur Verfügung, welches ihr mit Samus anfangs lediglich mit ihrem Zero-Suit erkundet.

Im Gegensatz zum Passwort-System des Originals benutzt Zero Mission Speicherpunkte, wie bereits das erste mal in Metroid II: Return of Samus eingesetzt und fortan verwendet.

Das Durchspielen von Zero Mission schaltet außerdem eine emulierte Version von Metroid frei. Solltet ihr euren Game Boy Advance obendrein mit einem anderen verbinden, welcher Metroid Fusion im Schacht stecken hat, könnt ihr auch noch eine spezielle Galerie dieses Spiels zum Betrachten freischalten.

Persönliche Geschichte

Meinen ersten Kontakt mit Metroid hatte ich im Jahr 2003, als Metroid Prime und Metroid Fusion erschienen. Zwei Metroid Spiele am gleichen Tag? This is madness! Jedenfalls konnte man diese miteinander verbinden, indem man Metroid Fusion am Game Boy Advance mittels Link-Kabel an den GameCube anschloss und Metroid Prime im Laufwerk hatte. Die Folge daraus war, dass man das Original-Metroid freischaltete und emuliert spielen konnte. Gesagt, getan. Es folgte dann in weiterer Folge zwar auch noch das originale NES-Modul, um meine Sammlung zu erweitern, aber die ersten Erfahrungen machte ich eben schon davor.

Ich fühlte mich anfangs etwas verloren. Das Spiel ist gesät mit langgezogenen Gängen und Bereichen, gespickt mit vielen, sich schnell bewegenden Gegnern, die einen an den Rand des Ablebens bringen (und oftmals auch darüber hinaus)! Es lebt natürlich von der Erforschung und lotst einen ohne Vorkenntnisse immer wieder in falsche Richtungen, die nicht nur Zeit kosten, sondern auch – durch die Scharen an Gegnern – eine Gefahr für die Lebensanzeige darstellen. Es brauchte mehrere Anläufe, um gegen Ridley und Kraid zu bestehen. Aber bis zu Mother Brain habe ich es nie geschafft. Dafür war das Spiel einfach zu hart und mühselig, das Passwort-System zu dem Zeitpunkt zu umständlich und das Angebot an Spielen, die meine Nerven schonen, einfach größer und attraktiver. Vielleicht schaffe ich es dennoch, eines Tages Metroid doch noch durchzuspielen. Zumindest habe ich das in Zero Mission oft genug geschafft, da ich auch an diversen Speedrun Wettbewerben teilgenommen hatte. Zur Nummer eins hat es aber leider auch nie gereicht. Schade Banane.


Veröffentlichungen

Metroid (Classic NES Series)

Die Classic NES Series für den Game Boy Advance

Famicom Disk System
JP – 6. August 1986

Nintendo Entertainment System
NA – August 1987
EU – 15. Jänner 1988

Game Boy Advance
JP – 10. August 2004
NA – 25. October 2004
EU – 7. Jänner 2005

Das Original-Metroid ist ebenso über die Virtual Console folgender Konsolen erhältlich: Wii, Wii U und Nintendo 3DS; Metroid Zero: Mission hingegen nur auf der Virtual Console für Wii U.


Weiterführende Quellen

Metroid 2002: Metroid Sequence Breaking
Speed Demos Archive: Metroid Speedruns
Speedrun: Metroid Speedruns


Metroid Franchise

Chronologie

Metroid (1986) / Metroid: Zero Mission (2004)
Metroid Prime (2002) / Metroid Prime Pinball (2005)
Metroid Prime Hunters (2006)
Metroid Prime 2: Echoes (2004)
Metroid Prime 3: Corruption (2007)
Metroid II: Return of Samus (1991)
Super Metroid (1994)
Metroid: Other M (2010)
Metroid Fusion (2002)

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at