Der nüchterne E3-Report: Sony

Das nächste Schlachtschiff zieht in den Kampf: Sony präsentiert das kommende Lineup auf der E3.

Es ist 3.00 Uhr früh. Nein, ich gehöre nicht zu den Leuten, die bis dorthin aufbleiben um potentielle Enttäuschungen zu erleben. Zumindest nicht mehr, man wird ja immerhin älter und weiser. Die Pressekonferenz beginnt mit orientalischer Musik, einem Wasserschauspiel und etwas, das nach Uncharted aussieht. Ton gibt es keinen, weil die Abmischung des Sounds von Sony’s Präsentation auf voller Linie versagt hat. Na wie gut, dass ich schlafen gegangen bin. Ha! Älter und weiser, da haben wir’s.

Ohne wirkliche Ahnung, was das gute Stück war, geht es mit Horizon Zero Dawn weiter. The Frozen Wilds nennt sich das gute Stück. Ob DLC oder neues Spiel kann ich nicht sagen. Der Ton bleibt stumm. Kommt aber noch 2017. Schön.

Ein Motorradfahrer übernimmt im nächsten Trailer das Ruder, als er plötzlich von irgendwelchen Typen angegriffen wird. Der Ton kommt zurück, sehr gut. Stummfilme sind leider schon seit einer Weile out. Unser Protagonist rennt durch die Wälder und kommt an von Bäumen hängenden Menschen vorbei. Die Bühne wird gezeigt. Dort hängen ebenfalls Menschen von der Decke. Etwas makaber.

Zurück zum Spiel. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es sich bei diesen Kreaturen um Zombies oder verwirrte Kannibalen handelt. Ein paar Schritte weiter scheint es aber auch normale Menschen zu geben. Er schleicht sich an den Widerlingen vorbei und sprengt die Wand zu den Kannibalen, welche gleich mal Jagd auf die Menschlein machen, damit er seinen Freund befreien kann. Dem Bären ums Eck hat das aber nicht ganz gefallen. Days Gone. Cool.

Next up: eine langweile Rede von irgendeinem Sony Typen. Noch nie gesehen. Blah blah, PlayStation the best, usw. Aber dann gibt’s wieder Spiele. Monster Hunter! Noch immer mit Keyframe Animationen. Aber die Monster sind schön designed und es sieht wieder nach einer herrlichen Jagd in HD aus. Zeit wird’s. Monster Hunter World erscheint Anfang 2018.

Als nächstes erscheint das „Japan Studio“ Logo am Bildschirm. Oh noez. The Last Guardian DLC? Mitnichten! Shadow of the Colossus kommt … wieder … als Remake … vom Remake. Endlich sind wir in der Zeit angekommen, wo wir Spiele jede Generation neu auflegen können. Herrlich. Ähem. Nun, es schaut zumindest fantastisch aus und schlechtes Spiel war es ja auch keines. Sofern man die klumpige (sprich: schlechte) Steuerung verbessert, soll’s mir recht sein. Den Release von 2018 nehme ich aber mal einfach schmunzelnd so hin.

Die nächsten Szenen eines Trailers zeigen Dante aus Devil May Cry und den Ritter aus Ghost ’n‘ Goblins. Plötzlich kommen Mega Man, Rocket aus Guardians of the Galaxy und Chun-Li aus Street Fighter hinzu. Was geht hier ab? Noch mehr Charaktere aus dem Capcom Universum sprudeln über den Bildschirm bis am Ende das Geheimnis gelüftet wird: Marvel vs. Capcom Infinite. Nun, das kam unerwartet. Markiert euch den 19. September 2017 im Kalender.

Ein Kriegstrailer folgt als nächstes. Von Activision. Kann sich nur um das neue Call of Duty WWII handeln. Seufz, ist der Weltkrieg nicht schon abgelutscht genug? #Wayne
Dennoch interessant, dass man das mittlerweile auf der Sony Konferenz vorstellt und nicht mehr bei Microsoft. Sagt wohl einiges aus. #IStillCouldNotCareLess

PlayStation VR! Endlich mal was zu dem Thema. Man will ja immerhin nicht, dass sein 400 Euro teures Gerät zu Hause verstaubt. Haha, ich traue meinen Augen nicht. Als ob man nicht schon genug Elder Scrolls auf dieser Messe gesehen hätte, kommt jetzt tatsächlich noch ein Skyrim VR. Jetzt langt’s dann aber auch. Milking the cow at its best. Aber immerhin kommt ein ziemlich gutes Spiel für die VR-Brille und die Entscheidung, ein bereits etwas älteres Spiel herzunehmen, ist wohl auch nicht die schlechteste. Immerhin muss das Ding ja auch flüssig laufen und mit einem neuen, glänzenden The Elder Scrolls VI wäre das wohl schier unmöglich gewesen.

Dafür sieht das nächste Projekt Star Child im bedauerlicherweise viel zu kurzen Teaser umso interessanter aus. Leider werden keine Gäste, Entwickler oder Clowns auf die Bühne geladen, um auch nur irgendetwas zu erklären. Die Pressekonferenz ist bislang eine einzige Trailershow. Seufz. Ist ja noch schlimmer als bei Microsoft.

Darauf folgend wird The Impatient vorgestellt. Auch dieser Trailer hatte den ungefähren Informationsgehalt eines Grashalms im Wind. Dürfte aber wohl ein Psycho-Thriller mit einem Siegmund Freud Verschnitt werden und im Until Dawn Universum spielen.

Square-Enix bringt Final Fantasy XV auf die PlayStation VR! Wuhu! Bromance Story endlich hautnah und realistisch erleben. So dachte man es zumindest, als man die ersten Szenen des Trailers sah. In Wahrheit entpuppte sich das Spielchen aber als ein SEGA Bass Fishing Verschnitt. Monster of the Deep: Final Fantasy XV kommt im September 2017 und ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Mehr VR, mehr Shooter. Was denn sonst? Bravo Team. Ich erspare mir den nichtssagenden Trailer.

Dann wieder etwas niedliches. Eine kleine Maus in einem Wald, spazierend an einem Teich. Die Kamera schwenkt um und in der Reflektion des Wassers sieht man das … Ohngesicht! OMG?! Studio Ghibli in VR? Nope, der Geist, welcher unsere Maus auf ihrem Abenteuer begleitet, sieht dem Ohngesicht aus Chihiros Reise ins Zauberland nur sehr, sehr ähnlich. Dennoch wirkt das Spiel so, als würde es guten Nutzen aus der PlayStation VR ziehen. Ich bin schon mal ziemlich gespannt. Moss nennt sich das Spiel. Merken!

Und das war’s dann auch schon wieder mit den VR-Titeln. Als nächstes kam niemand geringerer, als Kratos selbst. Diesmal verschlägt es das God of War Szenario in den hohen Norden, um eine völlig neue Mythologie zu beleuchten. Sein eigener Sohn begleitet ihn diesmal und es ist an Kratos ihn auszubilden. Ich hätte Kratos lieber in Ägypten gesehen (das Team hatte sich selbst vor die Wahl zwischen der ägyptischen und nordischen Mythologie gestellt), dennoch wirkt das Spiel in den Szenen, die es zu sehen gab, fantastisch. Natürlich und ohne Zweifel ein absoluter Pflichttitel für PlayStation 4 Besitzer und solche, die es noch werden wollen. Doch bis zum kolportierten Release im Frühjar 2018 ist noch ein weiter Weg.

Detroid. Finally. Und endlich mal ein Trailer, der was herzuzeigen hat.

Der nächste Trailer beginnt. Die Namen von Bungie und Activision leuchten über die Leinwand. Das bedeutet Destiny 2. Nach dem riesigen Erfolg des ersten Teils eine logische Fortsetzung. Dennoch war das Problem von Destiny das Endgame und der damit verbundene Content, der fehlte. Ob nach dieser Ernüchterung viele wieder zurück von The Division wechseln werden, dem Spiel, welches genau diese Probleme adressierte? Wir werden sehen. Ich mochte Destiny jedenfalls. Teil zwei werde ich aber vermutlich eher nicht spielen.

Den Abschluss der Pressekonferenz machte ein … Spider-man Spiel. Außer der Batman Arkham Trilogy gab es in meinen Augen noch kein einziges Spiel mit einem Superhelden, welches wirklich aus der Menge hervorstach. Aber DAS schaut gar nicht mal so schlecht aus. Ich bin ziemlich beeindruckt. Aber gut, nachdem Insomniac Games die Entwicklung dessen übernimmt, zerstreuen sich auch meine letzten Zweifel komplett. Ehrlich gesagt, kann ich es nach dem Trailer gar nicht mehr erwarten, Spider-man auf meiner PlayStation 4 zu spielen. Immerhin ist ja auch kein Tobey Maguire an Bord. Leider erst 2018. Sadpanda.

Uuuuund das war’s. Die Sony Pressekonferenz konnte sich zwar mit vielen Spieleankündigungen behaupten und beeindrucken, dennoch darf man auch mal jemanden zwischendurch auf die Bühne schicken, der zwei, drei Sätze was dazu sagt. Leider vieles erst 2018, daher etwas Ernüchterung statt Vorfreude.

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at