Der nüchterne E3-Report: Bethesda

Bethesda hat sich für die diesjährige Messe der Superlative etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Die rund 40-minütige Präsentation startete mit einer Befragung der Kinder von Bethesda Mitarbeitern. Was macht denn dein Vater bzw. deine Mutter eigentlich? Nur die wenigsten konnten wirklich etwas mit dem Beruf ihrer Eltern anfangen, andere wiederum waren stolz auf die Art und Weise, wie die Eltern tagtäglich das Brot auf den Tisch zaubern. Ob es tatsächlich immer so idyllisch in diversen Entwicklerstudios zugeht, wage ich mal zu bezweifeln. Dennoch vermittelte es mal ein gänzlich anderes PK-Feeling. Keine Zahlen, keine Angeberei, kein Bullshit. Nur Games.

Alles was in Bethesdaland zu sehen war, wird auch noch bis Ende des Jahres erhältlich sein. Große Ansage, startend mit Doom VFR und Fallout 4 VR, den Virtual Reality Umsetzungen exklusiv für HTC Vive. Besitzer einer Oculus Rift bzw. PlayStation VR schauen leider durch die Finger. Fraglich, ob sich Doom VFR überhaupt gut spielen lässt, ist es doch ein ziemlich rasanter und hektischer Schooter. Für Fallout 4 VR stelle ich mir das aber recht unterhaltsam vor. Generell jedoch löblich, dass zwei richtige Spielekracher in VR umgesetzt werden.

Danach gibt’s das obligatorische Abfeiern diverser Elder Scrolls Spiele. Elder Scrolls Online, die Erweiterung Morrowind und anschließend gleich den Creation Club, welcher im Sommer startet und Mods für Skyrim und Fallout 4 auf dem PC, der Xbox One sowie PlayStation 4 vereint und zugänglich macht. Ein Elder Scrolls Kartenspiel darf natürlich auch nicht fehlen, denn das ist gerade „in“ und jeder will ein Stück vom Kuchen. The Elder Scrolls: Legends ist bereits für den PC erhältlich und erscheint schon im Juli auch auf Android und iOS. Nicht schlecht. Weiter wurde auch gleich die Erweiterung dafür bekannt gegeben, welche auf den Namen Heroes of Skyrim hört und über 150 neue Karten bietet. Für mich als Trading Card Game Enthusiasten ein klarer Grund auch da mal reinzuschauen.

Noch nicht genug von Elder Scrolls? Einen gibt’s noch: Skyrim für die Nintendo Switch! Ich muss zugeben, ich bin etwas hyped. Skyrim hab ich zwar am PC ein wenig gespielt, aber ich hatte einfach nie das Sitzfleisch für stundenlange Sessions am unbequemen Bürosessel gehabt. Die Umstände haben sich zwar mittlerweile zum Besseren geändert, dennoch finde ich die Idee von Skyrim für unterwegs unschlagbar. Ist also gekauft. Und wer mag, kann auch Motion Controls dafür nutzen, wie der neue Trailer verrät. Ein nettes Gimmick. Wer’s braucht…

Ach und übrigens gibt’s amiibo Support. So könnt ihr auch die Ausrüstung von Link aus The Legend of Zelda erhalten und damit die Welt erkunden 🙂

Den Abschluss machen drei richtige Hammer-Spiele. Startend mit Dishonored: Death of the Outsider taucht ihr bereits das dritte Mal in die Welt von Dishonored ein. Death of the Outsider ist kein neuer dritter Teil, sondern eine eigenständige Geschichte, die nicht die Länge und den Umfang eines Vollpreistitels hat, aber wiederum zu umfangreich für einen DLC ist. Dennoch siedelt es sich rund um Dishonored 2 an und nutzt auch dessen Grafikstil und Gameplay. Aber wie auch immer es im Endeffekt genannt werden will ist egal, denn es ist MEHR DISHONORED CONTENT!!!111einseinself #HYPE

Wer The Evil Within gespielt hat, weiß, wovon ich rede, wenn ich sage, dass ich mich noch nie so dermaßen bei einem Spiel angeschissen habe, wie bei Shinji Mikami’s Horror-Meisterwerk. Völlig aus dem Nichts kommt nun die Ankündigung für den zweiten Teil daher und mir läuft es schon wieder eiskalt den Rücken runter. Ich will es. Ich brauch es. Ich werde es niemals durchspielen. Aber wen interessiert das schon, das Erlebnis ist es absolut wert. Vielleicht sollte ich mich vorher doch noch durch den ersten Teil wagen. Wenn da nur das Problem mit dem Herzrasen nicht wäre 😮

Abschließend konnte noch Wolfenstein II mit einem fetten Story-Trailer überzeugen. Das Spiel ist grafisch eine Bombe, ziemlich durchgeknallt und dennoch interessant genug, um auch mich dafür zu begeistern. Um Nazis und alles, was die Weltkriege betrifft, mache ich normalerweise einen großen Bogen. Mal schaun. Bethesda weiß jedenfalls, wie man ihre Spiele schmackhaft präsentiert.

Nun, ehrlicherweise muss ich sagen, dass es für meinen Geschmack die bislang beste Pressekonferenz der diesjährigen E3 war. Man hat die Spiele ohne viel Prahlerei und Gedöns in einem zuvor zusammengeschnittenen Video in angenehmer Länge präsentiert und sämtliche Aspekte gut genug erklärt, damit wenige Fragen offen bleiben. Weniger ist eben oft mehr (liebes Microsoft *hust*hust*).

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at