Der Continue-Jahresrückblick – Teil 1/2

Das erste Jahr des Continue-Magazin-Feldzuges ist fast vorbei und wir blicken auf unsere schönsten Erlebnisse und einprägsamsten Momente zurück. Egal ob Games, Filme oder Serien: wir möchten unsere Favoriten mit euch im Team-Jahresrückblick feiern. Heute im Programm: Michael und Christoph. Let’s get it on!


Player 1: Michael Pölzl

Spiel des Jahres

Rise of the Tomb RaiderLange hat es danach ausgesehen, als würde Axiom Verge den Titel meines absoluten Top-Games des Jahres einsacken. Dieser Preis geht letztendlich aber doch wenig überraschend an Rise of the Tomb Raider. Nachdem mir Teil eins des Reboots schon unglaublich gut gefallen hat, macht das Sequel einfach alles besser und hat mich unzählige Stunden an die Konsole gefesselt. Wer glaubt, dass der gute McPölzl Topwertungen wie warme Semmeln verteilt, der irrt. Jedes Game muss meinem knallharten Review-Ritual standhalten und nur wenige gehen dabei als Sieger hervor. In der Tat hat mich Rise of the Tomb Raider aber gnadenlos in den Bann gezogen und diesmal MIR gezeigt, wo’s lang geht. Lara macht nicht nur Xbox One-Besitzer stolz, sondern zeigt auch bestens, wie Frauenpower im Jahr 2015 auszusehen hat!

Film des Jahres

Kung FuryViele von euch werden sich hier nun wohl einen Blockbuster erwarten. Immerhin gab es dieses Jahr einen neuen James Bond, Tom Cruise kehrte mit Mission: Impossible zurück auf die Leinwand, Arnie was finally back in Terminator Genisys und natürlich darf auch der neue Star Wars Streifen von J. J. Abrams nicht unerwähnt bleiben. Mir jedoch alles schnuppe, Kung Fury hat für mich die Überraschung des Jahres abgeliefert! Als Kickstarter Projekt ins Leben gerufen ist es eine 30-minütige Hommage and die Action-Trash-Filme der 80er. Nicht nur die Musikkulisse und der einzigartige Look, sondern auch die Story und die dazugehörigen, fast schon kultigen One-Liner machen diesen Kurzfilm umgehend legendär. Ich habe mich dazu auch noch schlimmstens abhängig vom dazugehörigen Videospiel gemacht, welches ihr hier nachlesen könnt. Übrigens gibt es den Film völlig kostenlos auf YouTube anzusehen. Daher meine Empfehlung: die nächste halbe Stunde sinnvoll nutzen und das Bandana umstreifen. It’s Kung Fury Time!

Serie des Jahres

GothamNachdem fast schon im Monatsrhythmus eine Top-Serie nach der anderen die Streaming Portale einnimmt, ist es wirklich schwer, eine absolute Nummer eins auszuwählen. Wenn ich nur an einige davon denke, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen: Mr. Robot, Unbreakable Kimmy Schmidt, The Muppets, Inside Amy Schumer, Penn & Teller’s Fool Us, Tut, Game of Thrones, Better Call Saul. Aber auch wenn ich noch so gerne jeder davon den Titel überreichen möchte, fällt meine Wahl schließlich doch auf Gotham. Season 2 fährt einfach gnadenloses Programm. Die Thematik rund um „Rise of the Villains“ bringt die Bösewichte aus Bruce Wayne’s Heimatstadt in ein wirklich interessantes Licht, allen voran natürlich Pinguin und der Riddler. Ich konnte mich schon lange nicht mehr Woche für Woche über eine neue Folge einer Serie freuen, daher ein verdienter Sieger meiner Auswahl.


Player 2: Christoph Liedtke

Spiel des Jahres

witcher3_2015_10_18_15_15_20_719Ach du heiliger Ghul! Was hat CD Projekt RED da bloß angerichtet? Nachdem mich GTA V wirklich beeindruckte, erlosch nach dem Erscheinen von The Witcher 3: Wild Hunt jegliche Erinnerung daran. Die Geschichte um Geralt und Ciri, der Wilden Jagd und dem Konflikt zwischen den nördlichen Königreichen und Nilfgaard vereinnahmte mich und machte es nicht nur zum Spiel des Jahres, sondern vermutlich auch des vergangenen Jahrzehnts! So geht Storytelling, so müssen Charaktere aussehen, so will ich Sidequests haben. Aber es kam noch schlimmer: Aus den Hexer-Wochen wurden Fantasy-Monate. Denn noch während des Spiels stieg ich in die Romane und Kurzgeschichten ein, vergnügte mich mit dem Brettspiel und der physischen Adaption zum ingame-Kartenspiel GWENT. Doch selbst dann hörte die Wilde Jagd nicht auf: Die erste von zwei Erweiterungen, Hearts of Stone, riss mich wieder in die Welt des Hexers und unterstrich einmal mehr, warum an Geralt dieses Jahr kein Weg vorbeiführt!

Film des Jahres

____546b191877e2eDie besten Filme erlebt man bei einem spontanen Kinobesuch. Ohne auch nur einen Hauch der Story zu kennen oder einen Trailer gesehen zu haben, überraschte mich Birdman dieses Jahr ähnlich wie im letzten Guardians of the Galaxy. Der flotte, zusammenhängende Schnitt, die geniale Besetzung und die krachenden Dialoge machten die Hollywood-Produktion direkt zu meiner Nummer 1. Zugegeben: Viele Streifen habe ich nicht gesehen, einige große Nummern muss ich nachholen. Nichtsdestrotoz hätte sich jeder mit Birdman messen müssen und ob Star Wars oder der Marsianer gegen Michael Keaton und Edward Norton als explosives Bühnenduo eine Chance gehabt hätten, wage ich schwer zu bezweifeln.

Serie des Jahres

maxresdefaultUm einiges schwieriger gestaltete sich die Wahl zur Serie des Jahres. Narcos, Jessica Jones und Daredevil fesselten mich zwar, doch ein gewisser Jimmy McGill stahl schon zuvor allen die Show. Der aus Breaking Bad bekannte und von mir als coolsten Charakter der Serie abgestempelte Anwalt Saul Goodman bekam sein eigenes Spinoff. Das sechs Jahre vor der Handlung um Walter White angesiedelte Prequel stammt aus der Feder von Vince Gilligan, was Dank großartiger Atmosphäre, facettenreicher Charakterentwicklung und behutsamer aber zeitgleich energischer Story dem „großen Bruder“ in Nichts nachsteht. Alles wirkt eine Spur routinierter, aber weder verbraucht oder langweilig. Lasst euch von der Verwandlung Jimmys zu Saul Goodman mitreißen und groovt unbedingt zum Soundtrack!

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at