Dead Rising 4 – Oh du Fröhliche, oh du Schaurige

Ihr seid noch auf der Suche nach dem perfekten Last-Minute-Weihnachtsgeschenk? Nun …

Dead Rising ist eine Spielserie die bereits bis ins Jahr 2006 zurückreicht. Zum 10-jährigen Jubiläum schafft es Hauptprotagonist Frank West nun also im bereits vierten Teil zurück auf die Xbox One und den PC. Dass wir darüber berichten und unsere deutschen Leser tatsächlich diese Worte lesen können liegt einerseits daran, dass wir in Österreich glücklicherweise (noch) keine Bevormundung durch eine Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) über uns ergehen lassen müssen und zudem auch noch unsere Web-Server im schönen Alpenland liegen. Ätsch! In Deutschland wurden bislang alle drei Teile indiziert und Dead Rising 2 sogar beschlagnahmt. Auch für Teil 4 schaut es gar nicht gut aus, wurde doch von einer Veröffentlichung abgesehen. Aber die guten Neuigkeiten für unsere deutschen Freunde: Österreich ist nur einen Katzensprung entfernt und heimische Verkäufer freuen sich sicherlich über einen Export 😉

Frank West feiert sein Weihnachtsfest etwas anders...

Frank West feiert sein Weihnachtsfest etwas anders…

Aber ob sich ein Import für euch überhaupt lohnt, wollen wir schnell klären. Eines vorweg: Dead Rising 4 ist ein Quasi-Reboot der Serie. Wer die ersten drei Teile gespielt und geliebt hat, muss sich hier sicherlich ein wenig umgewöhnen. Wer genau das Gegenteil für diese Vorgänger empfunden hat, wird definitiv einen neuen Blick riskieren müssen. Dead Rising 4 entfernt nämlich den (in meinen Augen) unglaublich lästigen und hinderlichen Timer, der euch ständig im Nacken saß und eröffnet euch die offene Spielwelt so zur uneingeschränkten Spielwiese. Nach wie vor gilt es Zombies niederzumetzeln und zwar auf die ausgefallenste und lustigste Art und Weise, die euch einfällt. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, lediglich die richtigen Baupläne müsst ihr finden, die ihr für euren Waffenbau benötigt. Es gilt: jedes Objekt ist eine Waffe!

Eure Kamera spielt auch im vierten Teil der Reihe eine große Rolle.

Eure Kamera spielt auch im vierten Teil der Reihe eine große Rolle.

Hauptprotagonist Frank West kehrt nach etlichen Jahren wieder nach Willamette zurück, dem Schauplatz des ersten Dead Rising Spiels. Unfreiwillig, wie sich herausstellt, denn er wird von der Regierung fälschlicherweise des Terrorismus beschuldigt und möchte seinen Namen natürlich wieder rein waschen. Diese Chance gibt ihm Brad Park, ein Agent der ZDC, gleichzeitig mit den Exklusivrechten an der Story. Story? Nun, in Willamette gibt es einen neuen Zombie-Ausbruch, der sich während des Black Friday Sales kurz vor Weihnachten ereignete. Frank willigt ein und weiß wohl bereits, dass nichts so verläuft, wie er sich das vielleicht vorgestellt hat.

Auch wenn die Geschichte einem seriösem Plot folgt, so ist nach wie vor die Erzählweise und die Anteilnahme von Frank West etwas schräg. Spaß steht hier definitiv im Vordergrund, was man auch schnell im Spielverlauf merkt. Denn von Wegpunkt zu Wegpunkt stellen sich euch tausende und abertausende Zombies in den Weg, die ihr nach Belieben niederschnetzeln könnt. Baut euch Waffen aus Baseballschlägern, Raketen, Dinosaurierköpfen, Nägeln oder vielen anderen Gegenständen, die ihr auf eurem Weg durch das Einkaufszentrum und seiner Umgebung findet. Habt ihr einen coolen Spot gefunden, macht doch einen Selfie-Schnappschuss davon und zieht irgendwelche Grimassen. Denn wie singt Roberto Blanco so schön? Ein bisschen Spaß muss sein …

Zu viele Zombies? Nehmt doch das nächste Vehikel!

Zu viele Zombies? Nehmt doch das nächste Vehikel!

Dead Rising 4 hat das beste Gameplay bislang und man merkt deutlich, dass die Serie auch technisch im Hier und Jetzt angekommen ist, wenn auch nicht immer ganz rund. Manchmal geschieht es doch, dass die Framerate kurz einbricht oder Texturen nicht immer ganz scharf sind bzw. nachladen müssen. Das alles wird jedoch von neue Features überdeckt, die das Gameplay frisch halten. Die wohl markanteste Erweiterung ist der Exo-Suit, welcher euch in einen Möchtegern-Hulk verwandelt, mit dem ihr schwerere Gegenstände tragen und als Waffe verwenden bzw. kombinieren könnt. Apropos kombinieren: das lassen sich nicht nur Waffen, sondern auch fahrbare Untersätze. So kann man beispielsweise einen riesigen Traktor mit einem Dreiradler kreuzen. Das Ergebnis ist dann ein zweirädriger Mähdrescher-Verschnitt. Ihr seht schon, den verrückten Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Eure Kamera hat übrigens auch ein Upgrade erfahren. So habt ihr nun verschiedene Filter, die euch bei Investigationen helfen sollen. Ihr könnt neben dem normalen Kamera-Modus auch den Inspektions-Modus verwenden, welcher euch wichtige Objekte aufleuchten lässt oder auch den Nacht-Modus, wodurch keine Finsternis für euch mehr undurchschaubar bleibt. Und solltet ihr mal an einem Gebäude vorbeikommen, woraus jemand nach Hilfe schreit: räumt es leer. Es wird danach in einen „Saferoom“ umfunktioniert, indem sich gerettete Überlebende wiederfinden, die euch ihre Hilfe anbieten. Ihr könnt dann neue Pläne, Karten oder Waffen kaufen, an die ihr sonst nur schwer rankommt. Und wem das noch nicht genug ist, der bleibt während seiner Familien-Weihnachtsfeier einfach im Pause-Menü. Dort werden nämlich die wohl besten Interpretationen von Weihnachtslieder wiedergegeben, die fast schon unheimlich viel Stimmung verbreiten.

Fazit

Ich habe Dead Rising 4 genossen. Ich bin aber auch einer, dem die ersten Teile nicht zugesagt haben. Natürlich war die Idee cool und ich hab mehrmals versucht durchzukommen, aber das Zeitlimit war für mich immer der Killer. Außerdem war es viel fataler, wenn man einem Zombie zu nahe gekommen war. Das ist in Teil 4 glücklicherweise nicht mehr der Fall. Es wäre schlicht und einfach nicht mehr Zeitgemäß gewesen. Und darüber, dass man etwas verrückt sein muss, um Dead Rising überhaupt spielen zu können, brauchen wir wohl nicht diskutieren. Aber das ist auch gut so, denn ich mit einem Dinosaurierkopf samt Fackeln auf meinem Haupt durch die Gegend rennen und Zombies im Urzeit-Stil rammen kann, sowie als Spezialattacke dann einen Feuerhauch entfache, weiß ich: das ist mein Spiel! Oder im Mini-Kart auf der Rennstrecke eine Bestzeit erreichen und dabei Zombies niedermähen. Herrlich! Abgesehen davon ist der Soundtrack ein Hammer. Ihr sucht noch nach einem Weihnachtsgeschenk? Ihr habt es gefunden!

WERTUNG: 9/10

Wir bedanken uns bei Microsoft für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at