Das ewige Sudern der Videospieler

Videospieler per se sind zeitweise schon eine recht interessante Spezies. Sie verlangen nach dem Unmöglichen und bekommen prinzipiell nie das, was sie wollen. Und wenn man ihnen dann eine freudige Überraschung macht, wie Sony mit ihren Ps2 Classics, steht der Shitstorm schon vor der Tür. Berechtige Kritik oder ein österreichisches Phänomen der endlosen Jammerei?

Mitte November war es also tatsächlich geschehen: Sony knallte einige Star-Wars-Spiele der PlayStation 2-Ära in den digitalen Store. Die als „PS2 Classics“ betitelten Games können ganz unkompliziert aus dem Store heruntergeladen und auf eurer PlayStation 4 gespielt werden. Passend zum Release von Battlefront also eine grandiose Ergänzung und vor allem: eine gelungene Überraschung!

Doch dann kam er, der Storm so full of shit.

Shitstorm

Zwischen den ganzen „Mimimi, die sind zu teuer“- und „Buhuhu, da ist noch ein PlayStation 2-Controller im Menü abgebildet“-Meldungen der Community klatsche ich meinen Kopf auch aufgrund der Massenmedien zwischendurch immer wieder kräftig auf den Tisch. Man sollte mal festhalten, dass Sony diese Spiele ohne große Ankündigung in den Store gegeben hat, um Spielern eine nette Überraschung zu machen, und das Thema derzeit nur von den Medien so aufgebauscht wird. Nach einer Pressemitteilung suche ich in meinem Posteingang vergebens. Jeder Kinnhaken, der also derzeit diesbezüglich gegen Sony geht, ist in meinen Augen ungerechtfertigt. Be thankful for crying out loud!

Der Preis für die PS2 Classics liegt zwischen 10-15 Euro und ist auch völlig in Ordnung. Generell möchte ich zur Preisgestaltung „alter“ Games schon länger meinen Senf abgeben: Nur weil ein Spiel bereits seit mehr als einem Monat zum Verkauf steht, heißt das nicht, dass sich sein Wert vermindert hat. Jeder von uns hat schon mal Spiele getauscht oder wieder verkauft. Ganz billig ist das Hobby ja auch nicht. Aber wenn man dann mit Sätzen wie „Sorry, das ist schon zwei Wochen alt, dafür zahle ich dir keine 40 Euro, aber um 20 nehm‘ ich’s“ konfrontiert wird, dann möchte meine Wenigkeit einfach nur mehr mit einem nassen Fetzen in der Gegend rumspazieren. Auch für beispielsweise ein Ocarina of Time, welches 1998 das Licht der Welt erblickt hat, würde ich heute noch Vollpreis zahlen, weil es eines der besten Spiele aller Zeiten ist! Nur weil es „alt“ ist, ist es ja nicht schlecht oder minderwertig. Außerdem gibt es da draußen Spieler, die mit diesen Titeln eventuell noch nie in Berührung gekommen sind und nun endlich die Möglichkeit dazu haben. Gut, meine Meinung muss nicht unbedingt mit der von Anderen kompatibel sein, aber wenn ich für ein PS2-Game heute 10-15 Euro löhnen muss, dann sag ich mit Handkuss „Danke!“ und pudel mich nicht großkotzig auf. Diese Alles-muss-gratis-sein-Mentalität geht mir gehörig auf den Senkel. Ffs.

Next one: Die „schlampige und faule Portierung“ seitens Sony. Leute, es ist ein verdammtes PS2-Game, welches vor euren Augen flimmert. Weder ein Remake, noch ein Remaster, ein simpler Port in einer Emulation. Ich reg mich auch nicht auf, wenn ich die Zeitung von gestern lese und die Nachrichten nicht mehr aktuell sind. Get your shit together.

Newspaper

And last but not least: „Das ist eine Frechheit! Warum muss ich nochmals dafür zahlen und kann meine PS2-Games nicht auf der PS4 spielen?“
Allen voran die gute Nachricht: müsst ihr nicht! Steckt das Game einfach in eure PS2 oder lasst es gut sein. Aber vielleicht ist es der Generation, die mit Discs aufgewachsen sind, nicht ganz klar. Daher lasst es mich mal so formulieren: Schon mal versucht eine VHS-Kassette in den DVD-Player zu legen? Eine MC in einen CD-Player? Oder ein Gameboy-Spiel in den Nintendo DS? Die SNES-Cartridge in ein MegaDrive? Nein? Geht auch nicht, logisch. Bei Discs schaltet das Gamerhirn aber grundsätzlich mal aus. Schaut gleich aus, muss geh’n, ist ja nur eine Disc. Jo, leider wieder mal der berühmte Zonk. Gratulation an dieser Stelle!

Die PlayStation 2 und die PlayStation 4 sind zwei paar Schuhe. Man kann nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was damals gut lief, auch auf der nächsten Plattform laufen muss. Dieses trügerische Bild haben wohl Nintendo und Microsoft zu verschulden, die lange Jahre mit der Abwärtskompatibilität geworben haben. Bei Nintendo ist das auf die ähnliche Hardware zurückzuführen, aber auch Microsoft hatte die Xbox-Spiele auf der Xbox 360 mittels Emulation für jedes einzelne Spiel(!) zur Verfügung gestellt. Jetzt werden bei den Sony-Fanboys auch die Stimmen lauter, warum die Xbox One das schafft, was die PS4 nicht tut.
a) Es war nie angekündigt.
b) Weil auch die Microsoft-Jünger nicht über den Tellerrand hinaussehen können.

Auf der E3 dieses Jahres hat Microsoft dann die vermeintliche Bombe bezüglich „Abwärtskompatibilität“ platzen lassen. Das Ganze in Anführungszeichen, weil: bei genauerer und nüchterner Betrachtung hatte sich für mich schon wenige Minuten nach der PK herausgestellt, dass es alles mehr Schein als Sein ist. Jedes Spiel muss erneut emuliert werden und der versprochene Backkatalog kommt erst im Laufe der Jahre. Mittlerweile sind es 104 Titel, die meisten davon Arcade-Titel. Von echter Abwärtskompatibilität also keine Spur. Das haben sowohl Fans, als auch Massenmedien wieder mal verschlafen. Recherche und Qualitätsjournalismus ist dieser Tage ja schon rarer geworden, als ein Rosalina-amiibo.

Rosalina

Abschließend muss man noch sagen, dass die PS2-Spiele nicht nur simple Ports sind, sondern mit neuen Features auf euch warten. So gibt es neben der durch die Emulation verbesserten und knackigeren Grafik auch Trophäen, Share- und Remote-Play. Außerdem könnt ihr diese nun auch direkt und unkompliziert auf Twitch & Co. streamen. Ist euch keine 10-15 Euro wert? Dann lasst es einfach sein.

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at

  • Emil007

    Die letzte Argumentation ist doch wohl nicht dein ernst? Nur weil Microsoft ihr Programm anders nennt muss es also gratis sein?!
    Beide Konsolenhersteller nehmen alte Games, verpacken sie in einen Emulator und bieten sie zum download an. Die einen kostenpflichtig, die andren für bisherige Käufer des Spiels kostenlos. Da gehts nicht um Kompatibilität des gesamten Katalogs, einfach nur darum das Leute die das Spiel schonmal gekauft haben das eben nicht nochmal tun müssen

    • Wie gesagt: Leute, die das Spiel bereits gekauft haben, können es ja weiterhin auf der PS2 spielen. Sich darüber zu beschweren, dass es nicht kostenlos möglich ist, wie bei Microsoft, ist in meinen Augen nicht gerechtfertigt. Denn einerseits ist Sony nicht dazu verpflichtet, es ebenfalls gratis an den Kunden zu bringen und zum Anderen hat Sony hier sehr wohl eine verbesserte Version des Spiels in den Store gegeben (Grafik, Trophies, Streaming, etc.), für die man durchaus das Recht hat, ein kleines Entgeld zu verlangen. Natürlich muss man ein Lob für Microsoft aussprechen, dass sie dem Kunden so entgegenkommen. Das möchte ich prinzipiell nicht schlecht reden, nur die Art und Weise, wie man es gemacht hat (und noch immer tut) ist halt ein Schuss ins Knie gewesen. Und die schlechteren Verkäufe im Vergleich mit Sony zwingen Sie wohl auch dazu, es kostenlos umzusetzen, damit Sie neue Kunden gewinnen. Letztendlich hat jeder die freie Wahl, was ihm mehr zusagt. Und ich bin mir sicher, dass, wenn man die Spiele morgen wieder aus dem PlayStation Store entfernen würde, ebenfalls alle rumjammern, warum an das getan hat. Man kann’s ja eh nie allen gleichzeitig recht machen. Nur: Sudern geht immer. //mp

      PS: Nanana, Fanboy bin ich vielleicht bei Nintendo. Immerhin hab ich hier alle Konsolen rumstehen und auch jede gleich viel und gleich wenig lieb 😉