Super Mario Odyssey

By on on Reviews, 2 More

Super Mario Odyssey Review

Super Mario geht auf Weltreise.

Darauf haben wir gewartet! Super Mario landet mit etwas Verspätung nun auch auf der Nintendo Switch und legt einen lang ersehnten Auftritt hin. Gab es auf der Wii U zwar zwei ganz nette Super-Mario-Spiele, so blieb uns ein Solo-Abenteuer auf den Heimkonsolen doch schon seit Super Mario Galaxy 2 verwehrt. Doch gut Ding braucht nun mal Weile und so scheint man bei Nintendo wieder zu alter Stärke zurückgefunden zu haben, nachdem der frühzeitige Untergang der Wii U mit zwischenzeitig lediglich mittelmäßigen Spielen wohl erst verdaut werden musste. Aber lassen wir die Vergangenheit nun Vergangenheit sein und zelebrieren Marios Einstand auf Nintendos neuestem Unterhaltungs-System. Feiern wir die Hochzeit von Bowser und Peach! … hä?

Ihr habt richtig gelesen. Diesmal geht es heiß her im Pilzkönigreich. Bowser hat (wieder einmal) Peach entführt. Aber nun möchte der Schildkrötenmann Nägel mit Köpfen machen. Eine Hochzeit soll es sein, um die Prinzessin endlich zu seiner besseren Hälfte zu küren. Ob gewollt oder nicht, das ist König Koopa erstmal egal – Ring drauf, den Rest kann man später klären. Selbstverständlich hält Mario davon sehr wenig und möchte hier noch ein Wörtchen mitreden. Auf der riesigen Luft-Galeere seines Kontrahenten kommt es zum Showdown, welcher, unglücklicherweise für unseren Helden, wenig gut ausgeht. Unser Klempner wird vom Schiff gestoßen und landet recht unsanft auf dem harten Boden der Realität. Wie gut, dass er aus diesem Schlamassel jedoch nicht alleine entkommen muss. Cappy, ein stattlicher Hochzeitszylinder aus Perlmutt, schließt sich der Jagd nach den beiden an. Grund dafür ist, dass das Hochzeits-Diadem von Peach seine Freundin ist, die er natürlich ebenfalls gerne wieder zurück hätte. Mit doppelter Schlagkraft stürzen sich die beiden also ins Abenteuer, mit vielen Überraschungen und ulkigen Momenten voraus.

Cappy spendiert euch nämlich eine ganz besondere Fähigkeit. Nachdem ihr eure Mütze im Kampf gegen Bowser verloren habt, bietet sich der Zylinder als Ersatz-Kappe in klassischem Rot an und lässt sich praktischerweise auch werfen. Mit einer geschickten Bewegung aus eurem Handgelenk könnt ihr so nicht nur Münzen sammeln oder Schalter aktivieren, sondern auch Gegner übernehmen und in ihre Rolle schlüpfen. Das mit dem Handgelenk war übrigens ernst gemeint. Auch wenn ihr Super Mario Odyssey auf herkömmliche Art und Weise spielen könnt, so empfiehlt man euch, mit den beiden JoyCon separat in euren Händen zu spielen. Quasi wie schon auf der Wii mit Nunchuck und Wiimote. Falls es bislang noch nicht bekannt war, wird spätestens jetzt klar, dass die JoyCon auch eine Bewegungssteuerung integriert haben, die im Falle von Super Mario Odyssey für Mützenwürfe oder auch andere Aktionen herhalten. Nach nur wenigen Minuten hatte ich beispielsweise meine JoyCon gepackt und mich auf die empfohlene Steuerung eingelassen. Und ich habe es nicht bereut. Auch wenn ich gerne im Handheld-Modus spiele, so ist es viel intuitiver und auch lustiger mit den JoyCon die Kappe zu werfen und Unfug zu treiben. Außerdem funktioniert es schlichtweg perfekt und ohne Probleme. Schwingt ihr beide JoyCon beispielsweise in eine Richtung, könnt ihr Cappy auch um euch kreisen lassen, was euch sonst nur durch mehrmaliges Drücken auf einen Button ermöglicht wäre. Hier hat Nintendo es geschafft, die versteckten Features der Switch perfekt in das Spiel zu integrieren, ohne, dass sie störend auffallen würden.

Die Idee, eure Gegner zu übernehmen, ist genial. Ihr schwingt euer Cappy und seid plötzlich ein Frosch. Vormals unerreichbare Plattformen sind nun lediglich einen KatzenFrosch-Sprung von euch entfernt, Atemprobleme unter Wasser gehören als Cheep-Cheep nun der Vergangenheit an und selbst vor den Kugel-Willis müsst ihr keine Angst mehr haben, wenn ihr selbst einer seid. Die Möglichkeiten, die dieses Feature eröffnen sind schier grenzenlos und das zeigt sich auch eindrucksvoll in den sehr abwechslungsreich gestalteten Welten.

Ein weiteres cooles Feature des Spiels ist eigentlich ein ziemlich flaches. Wie schon aus The Legend of Zelda: A Link Between Worlds bekannt, könnt ihr als Mario nun in eine Röhre an der Wand steigen, um kurz darauf als 8-bit Pixel-Mario dort entlang zu laufen. Ihr müsst dann kurze Passagen in 2D-Optik hinter euch bringen, um an die begehrten Monde im Spiel zu gelangen. Apropos Monde: davon gibt es über 600 Stück im Spiel verteilt und ihr habt nicht, wie in den letzten Super-Mario-Spielen, immer nur ein Ziel pro Mond, sondern genau umgekehrt. Diesmal habt ihr die quasi offen Welt vor euch und könnt nach eigenem Belieben vor euch hinschlendern und nach den begehrten Sicheln suchen. Sobald ihr einen davon gefunden habt, schmeißt euch niemand zurück aus einem Gemälde oder beamt euch zurück ins Schiff, sondern ihr spielt einfach weiter, bis ihr euch entschließt mit eurer Odyssey zur nächsten Welt zu reisen. Ich war und bin ein Verfechter von Super Mario 64 und Super Mario Sunshine, zwei Spiele, die in meinen Augen die Krönung der Franchise darbieten (sorry an alle Galaxy-Fans). Super Mario Odyssey schafft es den Geist dieser beiden Spiele in ein Gesamtpaket zu packen, es zu perfektionieren und mit neuen Ideen erfrischend abzurunden.

Meine größte Sorge war jedoch die Mischung aus Realität und Fiktion. New Donk City heißt das kleine Städtchen, welches Mario auf seiner Reise besucht. Dort trefft ihr auf echte Menschen, die auf den ersten Blick seltsam und deplatziert wirken. Ein Grund, warum ich anfangs skeptisch war, ob mir das Spiel überhaupt gefallen wird. Tja, so kann man sich täuschen, denn nach rund 20-30 Minuten in der Stadt des Kongs, fühlt man sich so pudelwohl, wie kaum zuvor. Alles wirkt irgendwie falsch und doch so richtig. Katamari-Fans werden sich ohnehin gleich wie Zuhause fühlen, allen anderen wird der nicht minder geniale Soundtrack dazu verhelfen, der das Geschehen in den verschiedenen Welten stimmig unterstreicht. Aber auch abseits von New Donk City hat es Nintendo geschafft, neue Ohrwürmer zu erschaffen, die euch bis in den Schlaf verfolgen werden.

Ich möchte euch nicht zu viel vom Story-Verlauf oder den einzelnen Welten preisgeben, da es jeder für sich und ohne Vorwissen erleben soll. Aber lasst es mich mal so ausdrücken: die Vielfalt, die Aufgaben und auch die diversen Boss-Gegner sind so gut aufeinander abgestimmt, dass ich glatt behaupten würde, Super Mario Odyssey ist das beste Mario Spiel aller Zeiten! Wenn ihr nicht gerade auf violetter Münz-Jagd seid (Münzen, die nur im jeweiligen Level ausgegeben werden können), um euch neue Klamotten oder Souvenirs für eure Odyssey zu kaufen oder nach den letzten Monden Ausschau haltet, um euren perfekten Spielstand abzuschließen, so wird euch allerspätestens der Spieleinhalt nach Abschluss des Spiel richtig, richtig glücklich machen. Seid gewappnet, für den ultimativen Fanservice-Hammer mitten ins Gesicht!

Fazit

Super Mario Odyssey ist ein Jump ’n‘ Run, welches für Spieler jeglichen Alters geeignet ist. Es ist Level-Design und Kreativität in Perfektion und bieten einen Soundtrack, dem man jederzeit lauschen könnte. Das beste daran: ihr könnt Mario nicht nur in prachtvollem und farbenfrohen Spektakel am TV genießen, sondern auch unterwegs im Handheld-Modus der Switch. Das Spiel vereint das beste der vergangenen Jahre und rundet es mit neuen, frischen Ideen ab. Super Mario Odyssey ist nicht nur das beste Mario Spiel, das die Welt je gesehen hat, es bietet euch mit rund 20-30 Stunden Spielzeit (für einen perfekten Spielstand) auch jede Menge Unterhaltung für die nächsten Wochen und Monate. Kurzum? Super Mario Odyssey ist wohl das Spiel des Jahres 2017!

Wir bedanken uns bei Nintendo für die Bereitstellung eines Testmusters.


GEWINNSPIEL

Wir verlosen 1x Super Mario Odyssey für die Nintendo Switch. Schreibt uns einfach in die Kommentare oder schickt uns ein E-Mail an gewinnspiel@continue-magazin.at, welches Super Mario Spiel euer absoluter Favorit ist und warum.

Teilnahmeschluss ist der 04.11.2017, 23:59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die alle Anforderungen des Gewinnspiels erfüllen, mindestens 18 Jahre alt sind und einen festen Wohnsitz in Österreich oder Deutschland haben. Der Gewinner wird nach Ablauf des Gewinnspiels zufällig unter allen teilnahmeberechtigten Personen ermittelt und schriftlich verständigt. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für Teilnehmer. Gerne könnt ihr diesen Beitrag auch teilen. Barablöse ausgeschlossen.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Partner für dieses Gewinnspiel startselect digitale Spiele-Keys oder auch Pre-Paid Guthaben kaufen. startselect ist ein autorisierter Einzelhändler für digitale Spiele und Pre-Paid Guthaben und stellt das Angebot sicher für den Kunden und ohne Extrakosten oder Servicegebühren zur Verfügung.

The Good

  • Level-Design in Perfektion
  • Grandioser und stimmiger Soundtrack
  • Unzählige versteckte Monde
  • Abwechslungsreiche Level
  • Tolle neue Capern-Fähigkeit
  • Beeindruckende Boss-Gegner
10

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at