ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 – Deluxe Edition

By on on Reviews, 2 More

ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 – Deluxe Edition Review

Erlebt die Geschichte von Ruffy und seiner Bande.

Die Nintendo Switch ist bislang nicht nur ein erfolgreiches Hybrid-System, sondern auch Heimat von vielen Anime-Adaptionen. So ist dies auch nicht der erste Auftritt von Ruffy und seiner Bande, haben sie doch bereits in One Piece: Unlimited World Red Deluxe Edition Nintendos aktuellste Konsole unsicher gemacht. Nun kehren sie in der Portierung von ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 – Deluxe Edition wieder zurück und bieten zur Abwechslung mal Musou-artiges Gameplay.

Wer kennt die Spiele nicht, die sich an Dynasty Warriors & Co. orientieren? Zig mal gesehen, zig mal gespielt – warum sollte man also noch weiteren davon irgendeine Art von Aufmerksamkeit schenken? Nun, zum einen bieten die Spiele nicht nur das bekannte und geliebte Universum, von dem man wohl nie genug bekommen kann und zum anderen bietet doch jede Adaption ihre eigenen kleinen Kniffe. One Piece erzählt beispielsweise eine komprimierte Geschichte von Anfang an und unterhält so nicht nur Neulinge, welchen ein leichter Einstieg in die Welt geboten wird, sondern auch Langzeitfans die Möglichkeit, ihr Geschichtswissen nochmals aufzufrischen. Dabei unterscheidet sich ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 nicht wirklich großartig von anderen Ablegern des Genres. Ihr nehmt nach und nach Arenen ein, indem ihr hunderten Gegnern zeigt, wo es langgeht. Teils mit Button-Mashing, teils mit gezielten Combo-Eingaben. Hin und wieder lasst ihr euch dann auch zu Spezialattacken hinreißen, sofern eure Leiste dazu voll ist und zudem gibt es auch noch eine besondere Attacke, die ihr zusammen mit einem Unterstützungscharakter eurer Wahl ausführen könnt, je nachdem, mit wem ihr die Charakter-Leiste gefüllt habt. Spielen könnt ihr übrigens immer mit Charakteren, die im beleuchteten Geschichtsakt vorkommen und das muss nicht zwingend Ruffy selbst sein. Habt ihr mal Lust auf jemand anderes, dann könnt ihr diesen schnell mit Berry, der Ingame-Währung, welche ihr gesammelt habt, auf das Level eures besten Charakters bringen, um nicht hinterher zu hinken.

Die Präsentation des Spiels ist dem Anime zum Verwechseln ähnlich. Die Level und das User Interface sind sehr farbenfroh und übersichtlich gestaltet, die Story wird in einzelnen Szenen mittels Text wie aus einem Manga erzählt und auch die grafische Darbietung und der dazugehörigen Shader lässt einem glauben, dass man gerade ein gezeichnetes Bild vor sich hätte. Auch sonst macht das Spiel einfach Spaß und lässt keine Wünsche für One-Piece-Fans offen. Zwischen den spielbaren Passagen gibt es auch immer wieder Schatz-Events, die eine Zwischensequenz auslösen, sofern ihr die Bedingungen für diese erfüllt habt und welche euch am Ende eure Charaktere mit zusätzlichen Fähigkeiten ausstatten. Doch nicht nur Nebenmissionen erzählen euch mehr über die Hintergründe der Geschichte, sondern auch die Hauptmissionen gewähren euch einen toll animierten Einblick in die Reisetagebücher der Piratencrew. Für mich als jemand, der One Piece immer nur am Rande mitbekommen hat, jedoch von Mal zu Mal interessierter am Universum ist, bietet das Spiel den perfekten Einstieg, ehe ich mich an die gesamte Manga-Collection meiner Freundin im Regal ranmache oder auch die ein oder andere Anime-Folge konsumiere. Wo One Piece: Unlimited World Red mit einer eigenen Geschichte mir die Charaktere näher brachte und mich zumindest aufmerksam auf sich machte, schafft es ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 nun mich völlig dafür zu begeistern. Also wer ebenso wie ich ein Spätsünder in Sachen One Piece ist, dem sei das Spiel nur wärmstens empfohlen.

Für Langzeitmotivation sorgen die mehr als 40 DLC-Inhalte, welche allesamt auf der Cartridge oder dem digitalen Download der Deluxe Edition enthalten sind. Denn auch nach dem Abschluss der rund 15-stündigen Hauptgeschichte, gibt es noch jede Menge Missionen für euch zu erledigen. Außerdem könnt ihr auch bereits absolvierte Kapitel im freien Modus erkunden, noch offene Schatz-Events erfüllen, eure Charaktere mit gesammelten Berry stärken oder euch an anderen Schwierigkeitsgraden versuchen. Selbst alternative Kostüme stehen euch zur Verfügung, mit welchen ihr eure Widersacher verwirren könnt. Insgesamt betrachtet hat das Spiel für mich sehr viel Unterhaltung geboten und mich auf die Serie bzw. den Manga vorbereitet. Und das Beste an solchen Games ist es, wenn man kurz mal zwischendurch Zeit hat, um eine schnelles Kapitel abzuschließen. Auf der Nintendo Switch ist das nun jederzeit und überall möglich und für mich ein zusätzlicher Pluspunkt, wenn man die Qual der Konsolenwahl hat. ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 mag vielleicht kein neues Spiel mehr sein, aber für jemanden, der es noch nie gespielt hat, ist es das dann doch. Alle, die es bereits besitzen und einen Neukauf in Erwägung ziehen, denen sei gesagt, dass es abgesehen von den DLC-Inhalten nichts Neues gibt, was nicht auch das Original geboten hätte. Aber wer unterwegs um die Wette kloppen möchte, dem werde ich sicherlich nicht im Weg stehen – ganz im Gegenteil!


Wir bedanken uns beim Publisher für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.

Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden :)

ONE PIECE: PIRATE WARRIORS 3 – Deluxe Edition für Nintendo Switch

The Good

  • Tolle Inszenierung der Geschichte rund um Ruffy
  • Story-Passagen wie aus dem Manga
  • Hoher Wiederspielwert

The Bad

  • Schatz-Events und Story-Passagen unterbrechen immer wieder den Spielfluss
9

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at