Mega Man X Legacy Collection 1 & 2

By on on Reviews, 3 More

Mega Man X Legacy Collection 1 & 2 Review

Mega Man bleibt uns auch diese Generation erhalten.

Was wäre eine neue Konsole ohne Mega Man Collection? Der japanische Videospielehersteller Capcom ist ja bekannt dafür, sämtliche hauseigenen Spiele über Konsolengenerationen hinweg zu portieren, um nicht nur den schnellen Euro einzusacken, sondern auch ihre Spiele einem neuen Publikum zu präsentieren. Die ursprünglich am Nintendo Entertainment System veröffentlichten Mega Man bis Mega Man 6 sowie auch auf verschiedensten Plattformen beheimateten Mega Man 7 bis Mega Man 10 wurden bereits in zwei separaten Legacy Collections auf den Markt geworfen. Nun folgten auch jene Spiele, welche die 16-bit Ära und darüber hinaus prägten und ihre Story rund 100 Jahre nach jeder der ersten sechs Mega Man Spiele ansiedelten. Die Rede ist von Mega Man X bis Mega Man X8, welche nun wiederum in zwei Kollektionen sämtliche Konsolen heimsuchen. Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt und uns quer durch die knallharten Jump’n’Runs gespielt, um einen Eindruck davon zu gewinnen, ob diese Spiele auch heute noch überzeugen können und wie die Kollektionen sonst noch bestückt sind. Ohne dabei zu detailliert auf die einzelnen Spiele einzugehen, bieten wir euch einen übersichtlichen Check samt Fazit.

Ihr habt die Möglichkeit, je nach euren eigenen Vorlieben, beide Kollektionen separat oder als Bundle zu kaufen, um den ein oder anderen Euro zu sparen. Die Mega Man X Legacy Collection beinhaltet dabei die Spiele Mega Man X bis Mega Man X4, welche allesamt in glorreichem 16-bit und Letzteres sogar in 32-bit Grafik über die Bildschirme flackern. Mega Man X als auch Mega Man X2 sind originalgetreue Umsetzungen der Super NES Fassungen. So auch Mega Man X3, welches zwar auch auf PlayStation und Sega Saturn erschienen war, die Super NES Fassung jedoch vor allem durch den besseren Sound herauszuheben ist. Mega Man X4 hingegen greift auf die PlayStation Version zurück, welche traurigerweise der Sega Saturn Version unterlegen ist, da diese u.a. mehr Hintergrundeffekte bietet. Der Intro-Song im Anime-Stil ist leider ebenfalls nicht enthalten, da es hier wohl Lizenzprobleme gab. Dafür sind sämtliche Anime-Zwischensequenzen mit an Bord, egal ob ihr die Geschichte mit X oder Zero spielt. Insgesamt betrachtet beinhaltet die Mega Man X Legacy Collection ein beinahe unschlagbares Angebot mit zwei absolut herausstechenden Spielen (Mega Man X und Mega Man X4), als auch zwei wirklich guten Fortsetzungen (Mega Man X2 und Mega Man X3). Auch die Bonusinhalte können mir vielen Artworks und Charaktermodellen, als auch dem Soundtrack selbst punkten und bieten außerdem noch Hintergrundinformationen zur Franchise, wie auch Fotos von Sammelfiguren und ähnlichem Merchandise.

Die Mega Man X Legacy Collection 2 schließt dann den Rest der X-Reihe in sein Angebot ein. Mega Man X5 bis Mega Man X8 lassen sich so auf der Konsole eurer Wahl abspielen, auch wenn es hier qualitativ bereits bergab geht. Sämtliche Spiele der zweiten Kollektion waren vormals exklusiv auf PlayStation-Konsolen erschienen – Mega Man X5 und Mega Man X6 auf der PlayStation sowie Mega Man X7 und Mega Man X8 auf der PlayStation 2. Die beiden ersten Spiele dieses Pakets sind noch in klassischer 32-bit Grafik gehalten und teilen das gewohnte Gameplay. In Punkto Story und Level-Design hinken sie jedoch im Vergleich zu den ersten vier Spielen weit hinterher und bieten teilweise auch recht unfaires Gameplay. Mega Man X7 taucht dann das erste Mal in die 3D-Welt ein und verkraftet das ebenso wie die Sonic-Franchise gar nicht gut. Die Steuerung als auch das generelle Gameplay lassen mehr als nur zu wünschen übrig und bieten mehr Frustmomente, als jene in allen sechs vorangehenden Spielen zusammen. Glücklicherweise kehrt man in Mega Man X8 wieder zu einem seitlich scrollenden Geschehen zurück, auch wenn man bei der Präsentation weiterhin auf 3D-Modelle setzt. Dennoch bietet der 2.5D-Look zusammen mit intelligenten Gameplay-Änderungen ein durchaus spielenswertes Erlebnis und verleiht der Mega Man X Legacy Collection 2 den nötigen Support. Die Bonus-Features bieten neben den üblichen Galerien zu den enthaltenen Spielen auch wieder jede Menge Hintergrundinformationen als auch die Musik-Ecke, welche abermals sämtliche Soundtracks beinhaltet.

In beiden Kollektionen findet sich auch ein ganz neuer Modus, die X-Challenge, welcher euch zusammen mit zwei verschiedenen Boss-Gegnern in einen Raum schmeißt und euch eurem Schicksal überlässt. Dabei kreuzen sich die ausgewählten Gegner selbst über Spiele und Konsolengenerationen hinweg und bieten auch Kollektions-exklusive Kämpfe. In der Praxis geht das alles aber recht hektisch und unübersichtlich zu, wodurch der Modus wohl nur Hardcore-Fans richtig Spaß machen wird, da der Bildschrim oft mit Angriffsobjekten übersät wird und man nur wenig Zeit und Platz zum Ausweichen zur Verfügung hat. Ein nettes Bonus-Gimmick ist es aber allemal. Zu guter Letzt seien noch die Grafik-Optionen erwähnt, die, wie bereits bei Retro-Kollektionen so üblich, einige nostalgische Einstellungen parat halten. Einerseits könnt ihr das Bildformat nach eurem Wunsch einstellen, indem ihr zwischen dem originalen bzw. pixelperfekten Modus wählt, das Bild im richtigen Seitenverhältnis auf die Höhe streckt oder gleich gänzlich auf 16:9 aufblasen lässt. Abgesehen vom 16:9 Modus habt ihr dann noch Platz ums Bild, welches ihr mit unterschiedlichen Hintergrundbildern verschönern oder auch nur schwarz lassen könnt. Weiters könnt ihr das Bild in einem weichen Zeichnungsstil darstellen lassen, welcher eher an ein Aquarellgemälde erinnert, die Pixel nostalgisch kantig machen oder einen CRT-Filter über das Bild legen. Für mich persönlich war die Kombination aus pixelperfekter Auflösung samt CRT-Filter das ultimative Retro-Erlebnis, welches mich nicht nur zurück in die Jungend geworfen, sondern auch für das ein oder andere neue graue Haar gesorgt hat.

Fazit

Sowohl die Mega Man X Legacy Collection als auch die Mega Man X Legacy Collection 2 haben ihre eigenen Reize. Ich persönlich kann die erste Kollektion nur wärmstens empfehlen, da sie vier hervorragende Spiele serviert, die auch heute noch durch einen zeitlosen Pixel-Style mithalten können. Kollektion Nummer zwei beinhaltet dann leider nicht mehr ganz so prickelnde Spiele, wenn man diese direkt mit den ersten vier vergleicht. Dennoch bieten auch diese die ein oder andere Stunde an Unterhaltung und Verzweiflung, wenn man entweder neugierig ist und diese noch nie gespielt hat oder mit diesen Spielen aufgewachsen ist. Zumindest Mega Man X8 rettet dann die Ehre dieser Kollektion, aber wer ein Sammler ist, wird ohnehin beim kombinierten Angebot zugreifen wollen. Wie dem auch sei, ich persönlich kann über das Preis-Leistungs-Verhältnis beider Kollektionen nicht klagen, da diese mit lediglich je EUR 19,99 zu Buche stehen. Von mir gibt’s daher die Armkanone deutlich nach oben!


Wir bedanken uns beim Publisher für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.

Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden :)

Mega Man X Legacy Collection für Nintendo Switch
Mega Man X Legacy Collection 2 für Nintendo Switch
Mega Man X Legacy Collection für PlayStation 4
Mega Man X Legacy Collection 2 für PlayStation 4
Mega Man X Legacy Collection für Xbox One
Mega Man X Legacy Collection 2 für Xbox One

The Good

  • Die erste Kollektion ist eine bedenkenlose Kaufempfehlung
  • X-Challenge als netten Bonus ...
  • Umfangreiche Bonus-Sektion
  • Mega Man X3 als Super NES Version

The Bad

  • Die zweite Kollektion bietet leider ein wenig Bauchschmerzen
  • ... welche jedoch nur Harcore-Fans Spaß machen wird
  • Mega Man X4 als PlayStation Version
8

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at