Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen

By on on Reviews, 2 More

Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen Review

Mario & Luigi präsentieren sich in frischen Klamotten einer neuen Generation.

Die Mario & Luigi: Superstar Saga begann anno 2003 auf dem GameBoy Advance. Lange ist es also her, seit die beiden Klempner das erste Mal gemeinsam durch die Rollenspiel-Welten hüpften. Seither gab es jeweils zwei weitere Ableger der Serie sowohl für den Nintendo DS, als auch den Nintendo 3DS. Dabei variierten die Vorlieben der Spieler wie üblich, ob das aktuell erschienene Mario & Luigi mit dem davor mithalten konnte. Doch eines ist klar: man sollte niemals die Wurzeln seines Seins vergessen und so war für viele immer das einzig wahre Mario & Luigi die originale Superstar Saga auf dem GameBoy Advance. Das dürfte sich wohl auch Nintendo gedacht haben und spendierte dem Original nun eine völlig überarbeitete Neuauflage inklusive eines netten Bonus-Spiels Bowsers Schergen für den Nintendo 3DS. Wer sich also gerade nostalgisch umhüllt fühlt, darf jetzt gemeinsam mit uns eine kleine Reise zurück in die Zukunft wagen.

Die Mario & Luigi: Superstar Saga hatte damals viele essenzielle Mechaniken für die Spielreihe definiert. Nicht nur die Dual-Button-Steuerung hat sich seither etabliert, sondern auch das präzise Timing in Kämpfen, wodurch ihr ständig auf der Hut sein müsst, ohne sinnlos auf die Buttons mashen zu müssen. Der spirituelle Nachfolger des Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars (welches in Europa erst seit der Wii Virtual Console verfügbar und auch auf dem kürzlich erschienenen Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System spielbar ist) brachte aber auch jede Menge Humor mit sich, der die bis dahin eher seriös angesiedelte Franchise ungemein auflockerte. Bis heute haben sich diese humorvollen Einlagen durchgesetzt und sind auch kein wenig gealtert.

Die Story handelt von Bösewicht-Neulingen Lugmilla und Krankfried, welche die Stimme von Prinzessin Peach gestohlen haben. In beidseitigem Interesse verbünden sich die Mario Bros. und das Team rund um Serienveteranen Bowser, um die neuen Widersacher aus dem Weg zu räumen und Peachs Stimme zurückzuholen. Über den Spielverlauf hinweg, welcher euch gut und gerne 20 Stunden beschäftigen wird, werden die Teams immer wieder auseinander gerissen. Doch euer gemeinsames Ziel bringt nicht nur die ein oder andere Wiedervereinigung mit sich, sondern auch jede Menge anderer Plot-Twists, die mit ungemein witzigem Dialog unterstrichen werden. Es ist eine wahre Freude, das Spiel in aufpolierter Optik und mit einzigartigem Art-Style noch einmal erleben und dieses in einigen Fällen sogar seinen Kindern weitergeben zu dürfen. Immerhin sind seit dem Erscheinen des Originals doch schon rund 14 Jahre vergangen.

Am bewährten Spielprinzip hat sich jedoch auch in dieser langen Zeit nicht wirklich viel geändert. Ihr erkundet die Oberwelt, messt euch in Kämpfen, löst das ein oder andere Rätsel und genießt den ulkigen Verlauf der Geschichte. Ihr steuert nach wie vor beide Brüder gleichzeitig und lasst diese individuell mittels A- oder B-Knopf springen. In Kämpfen gilt es wieder rundenbasiert anzugreifen und perfektes Timing bei Sprüngen oder Ausweichmanövern zu beweisen. Außerdem könnt ihr wieder mit verheerend starken Attacken gemeinsam angreifen, sollten die Voraussetzungen dafür passen. Seid ihr mal nicht im Kampf gefangen, könnt ihr nun auch in der Oberwelt einige Spezialattacken ausführen. Diese reichen von simplen Supersprüngen bis hin zu Hammer-Attacken, die euch in eurer Körpergröße schrumpfen lassen. Dabei wird euch definitiv das ein oder andere Schmunzeln über das Gesicht huschen, da der Slapstick-Humor meist „on spot“ präsentiert wird und die Mario & Luigi Serie diesbezüglich generell seinesgleichen sucht.

Was die Anpassungen gegenüber dem Original auf dem GameBoy Advance betreffen, so können Skeptiker durchaus beruhigt sein. Das Spiel, welches erst kürzlich für Lau auf der Wii U Virtual Console erschienen ist, ist kein simpler Port, wie man ihn vielleicht erwarten würde, sondern ein von Grund auf neu entwickeltes Spiel, welches komplett für den Nintendo 3DS angepasst wurde. Grafisch präsentiert sich das Spiel im Stil der neuen Mario & Luigi Spiele und nutzt auch den Touchscreen intuitiv aus. Ihr könnt mit diesem nicht nur zwischen den unterschiedlichen Karten umschalten, sondern auch Wegpunkte setzen, um später nochmals dorthin zurückzukehren. Schade ist jedoch, dass Nintendo auch hier wieder einmal gänzlich auf den stereoskopischen 3D-Effekt verzichtet, wodurch der Nintendo 3DS für mich mittlerweile zu einer kleinen Witz-Konsole degradiert. Dort wo anfangs noch für dieses Key-Feature geworben wurde, interessiert es offenbar immer weniger Entwickler, dieses auch in ihre Spiele zu integrieren. Traurig also, dass die hauseigenen Produkte mittlerweile zahlreich dazugehören. Gerade bei diesem Titel wäre dieser Effekt genial anzusehen gewesen, wie auch schon bei den anderen beiden Mario & Luigi Spielen auf dem selben Handheld.

Das neue Bonus-Addon Bowsers Schergen ist ein recht kurzweiliges Abenteuer, in welchem ihr eine alternative Perspektive der Hauptgeschichte erzählt bekommt. Ihr übernehmt die Rolle eines Gumba, um in RTS-ähnlichen Kämpfen eure Gang anzuführen, die ihren Anführer Bowser höchstpersönlich retten möchten. Vor jedem Kampf müsst ihr eure Formation und Positionierung der Truppen vornehmen, um danach mittels Stein-Schere-Papier-Prinzip im Kampf die Oberhand zu gewinnen. Prinzipiell kämpfen die Truppen dann von alleine. Hin und wieder dürft ihr aber auch eine Button-Eingabe tätigen, falls es darum geht, Spezialattacken abzufeuern. Die Story dahinter ist durchaus unterhaltsam und charmant, insgesamt kann Bowsers Schergen aber nicht ganz mit dem Hauptspiel mithalten. Als Bonus-Addon, welches quasi im Gesamtpaket enthalten ist, kann man aber nicht wirklich darüber meckern.

Fazit

Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen ist nicht nur Veteranen der frühen Nintendo-Handheld-Zeiten ein gefundenes Fressen, sondern auch für die neue Generation, welcher man die Kunst der Videospiele humorvoll näher bringen möchte. Das Gameplay hat sich auch nach all den Jahren gut gehalten und der Spaß kommt dabei niemals zu kurz. Was soll man daher noch sagen, außer, dass es in meinen Augen ein absoluter Pflichttitel für den Nintendo 3DS ist. Jemand, der das Original zu Hause hat und sich fragt, ob eine Neuanschaffung sich lohnt, dem kann ich nur sagen, dass sich die technischen und grafischen Upgrades inklusive Bowsers Schergen durchaus ihre Kaufargumente bieten. Aber prinzipiell bleibt das Spiel dasselbe und wer lieber am GameBoy Advance spielt, dem sei es nicht zu verdenken. Aber wie dem letztendlich auch sei: Pflichttitel bleibt Pflichttitel – egal für welche Plattform!

Wir bedanken uns bei Nintendo für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

The Good

  • Schönes Remaster des Originals
  • Neues Addon 'Bowsers Schergen' als Bonus
  • Hat nichts an Charme über die Jahre verloren

The Bad

  • Addon 'Bowsers Schergen' nicht ganz so gut, wie das eigentliche Spiel
9

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at