Mario Kart 8 Deluxe

By on on Reviews, 3 More

Mario Kart 8 Deluxe Review

Warum Mario Kart 8 Deluxe das beste Mario Kart aller Zeiten ist.

Lange Zeit galt Mario Kart 64 für mich als DAS Mario Kart schlechthin. Es war einfach alles perfekt: die Rennstrecken, die Fahrerauswahl, die Simplizität als Solches und der natürlich auch der geniale Soundtrack. Nicht zu vergessen der legendäre Battle-Modus, welcher nicht nur Freundschaften in Gefahr brachte, sondern auch etliche Stunden unserer Kindheit versüßte. All das konnte niemals von einem aktuelleren Ableger des Verkaufs-Dauerbrenners erreicht werden. Doch mit Mario Kart 8 Deluxe hat sich meine Meinung nun geändert.

Mario Kart 8 Deluxe ändert nicht viel an der erfolgreichen Formel vom Wii U Release, aber dennoch greifen die Änderungen geschickt ins Gameplay ein. Es ist nun wieder möglich, zwei Items gleichzeitig mitzunehmen. Der Wegfall dessen aus dem ursprünglichen Release war für viele (mich eingeschlossen) eine Enttäuschung, da man plötzlich anders taktieren musste und sehr viel öfter den Kürzeren gegen seine Verfolger zog, weil man schlichtweg Item-Pech hatte. Durch das zweite Item kann man nun wieder selbst entscheiden, ob man eines absichtlich „wegwirft“, um ein besseres für den Fall der Fälle zu ziehen und dieses dann für den richtigen Moment aufsparen. Das betrifft nun sowohl die Spitze der Rennfahrer, als auch die Verfolger.

Für die Ninendo-Switch-Portierung fanden sämtliche Strecken, inklusive derer, die auch bereits in den beiden DLC-Packs enthalten waren, ihren Weg ins Spiel. Insgesamt bietet das Spiel nun 12 Cups mit je vier Strecken — in Summe also 48-fachen Rennspaß! Grafisch kann man keinen Unterschied zur Wii U Version erkennen. Das liegt aber eher daran, dass bereits die Wii U Version fantastisch aussah und der grafische Stil zeitlos ist. Demnach kein Grund zum Nörgeln. Erfreulich ist aber, dass neben den bereits bekannten Rennfahrern auch neue hinzugekommen sind. Insgesamt sechs an der Zahl, von anderen Franchises und hauseigenen amiibo inspiriert: Inkling-Junge und Inkling-Mädchen aus Splatoon; Buu Huu, Knochentrocken und Bowser Jr. aus Super Mario und der vom amiibo inspirierte Gold Mario.

Außerdem gibt es auch zwei neue Items, die den Spielverlauf etwas aufpeppen. Einerseits Buu Huu, der schreckliche Geist von nebenan, der anderen Fahrern die Items stiehlt oder auch die Feder, die besonders hohe Sprünge erlaubt. Ersteres war auch bereits in Mario Kart 64 schon vorhanden, demnach ist es eine erfreuliche Nachricht, dass dieses den Weg zurück gefunden hat.

Auf der technischen Seite hat man dem Spiel den ein oder anderen Feinschliff verpasst. So wurde das Problem beseitigt, dass das Spiel nun mit tatsächlichen 60 Frames pro Sekunde läuft und nicht wie die Wii U Version mit lediglich 59. Vielen wird das nicht aufgefallen sein, aber hat man erst einmal den „Ruckler“ einmal pro Sekunde gesehen gehabt, hat man von dort an nur schwer davon absehen können. Die HD-Rumble Unterstützung der JoyCons ist dezent, aber passend gehalten und durch das Mario Kart TV-Feature können nun die besten Highlights des Spiels aufgezeichnet und geteilt werden.

Für alle Anfänger gibt es nun auch die „Schlau-Steuerung“, welche euch Lenk- und Beschleunigungs-Unterstützung bietet. Als erfahrener Spieler sollte man das Feature, welches standardmäßig aktiviert ist, eher abdrehen. Als Neuling oder Spieler jüngerer Generation ist es aber ein nettes Feature, um auch mit den „Pros“ mithalten zu können oder die Strecken ohne Totalschaden kennenlernen zu können. Im 200ccm Modus bietet sich dieses Feature aber auch für alle Möchtegern-Weltmeister an.

Was die Spielmodi betrifft, so habt ihr wieder etliche zur Auswahl. Beginnend mit dem 50ccm-Modus, der langsamsten Klasse, könnt ihr in 50er-Schritten alles bis zur 200ccm-Klasse versuchen. Außerdem gibt es im 150ccm-Modus noch eine gespiegelte Version, um die maximale Verwirrung zu erreichen, für all jene, die das Spiel bereits im Schlaf beherrschen 😉

Der Mehrspieler-Modus bietet sowohl Unterstützung für Online-Rennen, als auch lokale Schlachten. Lokal könnt ihr mit bis zu acht Spielern an insgesamt acht Konsolen gegeneinander antreten oder alternativ auch an vier Konsolen mit je zwei Spielern im Split-Screen-Modus. Die Schlacht-Modi umfassen die Ballonschlacht, Räuber und Gendarm, Bob-omb-Wurf, Münzenjäger und den Insignien-Diebstahl. Diese könnt ihr in insgesamt acht Schlacht-Arenen austragen, welche teils brandneu und teils von Vorgänger-Spielen inspiriert sind. Demnach steht einem nostalgischen Schlacht-Abend nichts mehr im Weg!

Alles in allem fasst Mario Kart 8 Deluxe das beste aus allen Mario Kart Spielen zusammen. All jene, die bereits die Wii U Version besitzen, werden abgesehen vom Schlacht-Modus nicht viel Neues finden, was einen Neukauf zum Vollpreis rechtfertigen würde. Aber es ist eben ein vollwertiges Mario Kart zum Mitnehmen und da kann man durchaus schon mal schwach werden. Und Neulinge sollten sowieso bedenkenlos zugreifen.

Wir bedanken uns bei Nintendo für die Bereitstellung eines Testmusters.


Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden 🙂

The Good

  • Mario Kart 8 nochmals verfeinert
  • Sämtliche DLC inkludiert
  • Battle-Modus
  • Echte 60fps
  • Neue Charaktere
  • Nun auch 2 Items tragbar

The Bad

  • All das erst im zweiten Anlauf
10

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at