LocoRoco 2 Remastered

By on on Reviews, 3 More

LocoRoco 2 Remastered Review

LocoRoco 2 bringt die Nostalgie zurück in euer Wohnzimmer.

Über die Weihnachtsfeiertage und den damit verbundenen gesellschaftlichen Verpflichtungen hatten wir die Möglichkeit, mal wieder einen Klassiker auszupacken. Mit LocoRoco begeisterte man schon vor mehr als zehn Jahren Besitzer einer PSP und den damit gebotenen fröhlich-bunten Levels, sowie dem ohrwurmverdächtigen Soundtrack. Die Fortsetzung dazu hat es nun (wie auch schon Teil eins) in einem wunderschönen 4K-Remaster auf die PlayStation 4 geschafft und kann auch heute noch in sämtlichen Belangen überzeugen. Was man aus der kleinen Runde, mit der das Spiel getestet wurde, sofort heraushören konnte, war: “warum gibt es solche Spiele heutzutage nicht mehr?”.

Nun, das ist eine berechtigte Frage, denn wir sind in einem Zeitalter angekommen, in dem es meist nur noch einen generischen Shooter nach dem anderen gibt. Da fällt ein Spiel, welches mit farbenfrohen und abgedrehten Ideen glänzt, umso mehr auf. Dabei ist die Idee recht simpel. Ihr schlüpft in die Rolle des orangefarbenen Glibberballs und müsst auf eurem Weg zum Ziel jedes Levels Früchte einsammeln, die euch vergrößern. Durch geschicktes Neigen des Levels mittels Schultertasten oder auf der PlayStation 4 auch per Neigung des Controllers, könnt ihr vorankommen und müsst die ein oder andere Kopfnuss lösen, die den Weg versperrt. Hin und wieder werdet ihr euch auch in eure Einzelteile – sprich: mehrere Glibberbälle – reduzieren müssen, um so kleinere Gänge passieren zu können, durch die ihr als größere Version eurer selbst nicht gepasst hättet. Insgesamt könnt ihr bis zu 20 Einheiten ansammeln, indem ihr eben jene speziellen Früchte fresst, die über das gesamte Level geschickt verteilt sind.

Doch es gibt natürlich auch diverse Fallen und Widersacher, die euch das Leben schwer machen wollen. Allen voran die Moja, eine Art musikalischer schwarzer Glibberbälle samt Rastalocken. Diese nagen umgehend an euch rum und reduzieren eure Einheiten, solltet ihr nicht auf der Hut sein und sie vertreiben. Außerdem verteilen sie jede Menge schwarzer Wolken, welche die Fröhlichkeit einzelner Level-Abschnitte trüben, wodurch ihr sie ebenfalls entfernen solltet. So erhaltet ihr auch neue Goodies, die ihr sammeln und später verwenden könnt. Darunter zählen normale Sammelgegenstände, wie Früchte oder Musiknoten, als auch Materialien, die ihr zum Ausbau eurer Unterkunft und der sich darin befindlichen MuiMuis nutzen könnt. Außerdem gibt es noch eine Handvoll unterhaltsamer Mini-Spiele, die ihr immer wieder für den Eintausch von gesammelten Pickories spielen könnt.

Fazit

Auch eine Dekade später ist LocoRoco 2 immer noch ein absolutes Highlight. Es entzückt durch farbenfrohe Levels, als auch einen bestechenden Soundtrack und bekommt nun mit der Neuauflage für die PlayStation 4 eine weitere Chance auch eine völlig neue Generation anzusprechen. Das rund sechsstündige Abenteuer bietet euch auch nach dem Abschluss jede Menge optionalen Content, den ihr nicht erledigen müsst, aber könnt. Das einzige, was man allen 4K-Remasters von PSone- oder PSP-Spielen und somit auch LocoRoco 2 ankreiden muss, ist, dass sämtliche Videosequenzen lediglich hochgerechnet und nicht neu aufgenommen wurden. Und die gewinnen auf einem 4K Fernseher leider keinen Preis mehr. Aber das alleine soll kein Beinbruch sein, solange der Rest des Spiels überzeugen kann – und das tut es.

Wir bedanken uns bei Sony für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.

The Good

  • Schönes HD Remaster
  • Stimmiger Soundtrack
  • Reichlich Post-Game-Content
  • Tilt-Support für Controller

The Bad

  • Videosequenzen nicht in HD
8

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at

No comments yet.

Leave Your Reply