Go Vacation

By on on Reviews, 2 More

Go Vacation Review

Eine Inselgruppe voller Vergnügen.

Go Vacation ist eine der Überraschungen dieses Jahres. Das ursprünglich im Jahre 2011 für Nintendo Wii erschienene Spiel wurde von Bandai Namco Enternainment nun ohne viel Lärm auf die Nintendo Switch portiert. Das hatten wohl die wenigsten vorhersehen können, doch warum ausgerechnet dieser Titel? Nun, auch wenn bei Kritikern in der ganzen Welt verteilt nicht viel Lob abzuholen war, so konnte dieser doch bei den Spielern überzeugen. Nicht nur aufgrund der damals populären Mii-Charaktere, mit denen ihr am Spaß teilhaben könnt, sondern wohl auch aufgrund der Vielzahl an Minispielen, welche sich nicht nur für erfahrene Spieler, sondern auch die jüngere Generation eignen. Durch Simplizität und einer knuffigen Präsentation ist dies somit ein perfekter Anwärter für den eigenen Nachwuchs. Wir haben für euch auch unter die Haube geschaut und versucht herauszufinden, ob Go Vacation noch mehr Tiefgang bietet, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Die Insel Kawawii bietet euch insgesamt vier verschiedene Resorts mit über 50 abwechslungsreichen Minispielen, die es nach und nach zu erkunden gilt. Ihr könnt diese entweder nach eigenem Belieben abklappern oder euch diese von einer charmanten Reiseleitung empfehlen und erklären lassen. Um jene Aktivitäten dann zu starten müsst ihr lediglich den Mii-Charakter mit dem entsprechenden Icon über dem Kopf ansprechen, der sich irgendwo auf der Insel befindet. Durch die übersichtliche Map stellt dies jedoch kein Problem dar und ihr könnt auf dem Weg zum Charakter die Insel inzwischen erkunden und den Ausblick genießen. Dieser geleitet euch dann durch die Herausforderung, welche es zumeist voraussetzt, eine gewisse Punktezahl zu erreichen oder Zeit zu unterbieten. Habt ihr das geschafft, könnt ihr euch einen Stempel für eure Karte abholen und schaltet dadurch mehr Aktivitäten, Resorts und andere Boni frei. Die Aktivitäten könnten dabei nicht unterschiedlicher sein und reichen von Rollerskaten, Fallschirmspringen, Fischen, Reiten oder auch Tauchen bis hin zu Surfen, Minigolf oder auch Skilaufen. Jedes Minispiel hat dabei seine eigenen Kniffe und zeichnet sich meist durch simple Steuerung und einem klaren Ziel aus, sodass es auch die Jüngsten unter uns auf Anhieb intus haben.

Für die etwas komplexer scheinenden Spiele hat Go Vacation eine Lösung parat, die erfahreneren Spielern vielleicht sauer aufstößt. Beispielsweise könnt ihr am Tennis-Court oder dem Beachvolleyballplatz nicht selbst laufen. Das übernimmt die K.I. für euch, wodurch ihr euch lediglich auf das Schlagen des Balls bzw. einer Vorlage für euren Partner konzentrieren müsst. Klar, jemand, der eine Herausforderung in diesen Disziplinen sucht, wird wohl nicht ganz so glücklich werden, aber die jüngere Zielgruppe wird dankbar sein. Hier wird einem der Einstieg in die Welt der Videospiele definitiv leicht gemacht und ist durchaus lobend hervorzuheben. Und wo wir schon dabei sind: natürlich könnt ihr auch mit bis zu vier Spielern gleichzeitig an einer Konsole spielen. Möchtet ihr mit euren Freunden oder Kindern gemeinsam Spaß haben, dann genügt bereits ein einzelner JoyCon, um seinen Charakter steuern zu können. Solltet ihr jedoch lieber mit beiden JoyCon oder gar einem Pro-Controller spielen wollen, dann ist das auch kein Problem, da der Support dafür implementiert ist. Ihr könnt sogar zwei Nintendo Switch Konsolen miteinander verbinden, doch dafür werden auch zwei separate Go Vacation Module benötigt.

Abseits der Minispiele könnt ihr, wie bereits erwähnt, auch die Insel frei erkunden. Dabei kann es durchaus sein, dass ihr auf das ein oder andere Geheimnis bzw. eine Schatzkiste stößt, welche auf der Insel verborgen sind. So könnt ihr verschiedene Boni freischalten, darunter auch neue Minispiele. Außerdem gibt es auch einen täglichen Bonus für’s fleißige Spielen, was euch zumeist neue Kleidung für euren Charakter bringt. Doch nicht nur diesen könnt ihr nach euren Vorstellungen erstellen, sondern auch eure eigene Villa am Strand, die ihr mit Fortlauf des Spiels freischaltet. Immerhin möchte diese ja auch schön eingerichtet sein. Selbst eure eigenen Haustiere dürft ihr halten. Der Hund ist ja immerhin der beste Freund eines Menschen und dackelt euch dann auch ständig hinterher, um vielleicht mal auf einem Foto von euch zu landen. Fotos sind nämlich ein recht toller Aspekt des Spiels, wenn ihr Situationen oder Aussichten vorfindet, die ihr gerne auf Film festhalten wollt (und dann auch auf eurer Nintendo Switch speichern könnt). Dem Spiel merkt man grafisch zwar das Alter an, da lediglich die Auflösung hochgeschraubt wurde, aber nicht die 3D-Modelle oder Texturen, doch bei Sonnenuntergang kann man durchaus den ein oder anderen feschen Moment erhaschen. Insgesamt betrachtet ist Go Vacation eine perfekte Unterhaltung für Kids, die einfach die Zeit vertreiben wollen oder neu in der Videospiel-Welt sind. Die abwechslungsreichen Minispiele und der Mehrspieler-Modus sind perfekte Kaufargumente für Eltern oder jene, die es noch werden wollen.


Wir bedanken uns beim Publisher für die Bereitstellung eines Testmusters. Bitte beachtet auch unsere Wertungs-Richtlinien, an denen wir uns orientieren.

Wer uns unterstützen möchte, kann über unseren Amazon-Partnerlink oder direkt über folgende Auswahl einkaufen. Der Preis bleibt unverändert; uns kommt jedoch ein kleiner Betrag zugute, über den wir uns natürlich freuen würden :)

Go Vacation für Nintendo Switch

The Good

  • Mehr als 50 verschiedene Minispiele
  • Abwechslungsreiche Resorts zum Erkunden
  • Viele Möglichkeiten der persönlichen Anpassung von Charakteren und Häusern
  • Mehrspieler-Modus mit vielen Steuerungsmöglichkeiten
  • Perfekt für die jüngere Zielgruppe

The Bad

  • Manche Minispiele gewinnen leider keinen Preis
  • Grafisch etwas angestaubt
7

Written by: Michael Pölzl

Geschichten-aus-dem-Leben-Erzähler Wenn mein Handy läutet, lese ich zumeist Namen am Display, die mir schlaflose Nächte bereiten werden. Dieses Mal war es aber gar nicht mal so schlimm, denn es ging um ein Projekt, an dem viel Nostalgie hängt und zugleich ein Thema behandelt, welches genau meinen Nerv trifft: Videospiele! Meine Laufbahn in der Branche hat nun doch schon einige Jahre am Rücken und auch diesmal konnte ich nicht "Nein" sagen. Das Extraleben musste abermals eingeworfen werden und Continue wurde endlich Realität. Aber was mache ich hier eigentlich? Nunja, ich werde mein Auge auf alle technischen Dinge hier werfen und wohl auch das ein oder andere Mal über meine Geschichten aus dem Videospielleben erzählen. Und davon habe ich viele auf Lager, stay tuned! Ach und Leserpost ist natürlich immer willkommen: poelzl@continue-magazin.at